zur Navigation springen

Politik

25. September 2016 | 19:22 Uhr

«Vorsätzlicher Akt» : Schock in Chelsea: Explosion rüttelt Downtown Manhattan auf

vom

Kneipen, Restaurants, Kunstgalerien: Im New Yorker Stadtteil Chelsea herrscht an Wochenenden reges Treiben - bis eine Explosion das einstige Bohème-Viertel erschüttert. Polizei und Anwohner wollen rasch Antworten zu der Tat. Denn das Trauma des Terrors sitzt tief.

Danilo Gabrielli sitzt in seiner Wohnung in der 23rd Street in Downtown Manhattan und sieht fern, als ein lauter Knall die Nachbarschaft erschüttert. «Es war eine gewaltige Explosion. Sie erschütterte das gesamte Wohngebäude», erinnert er sich später.

Als der 50-Jährige und seine Nachbarn auf die Straße kommen, sehen sie Rauch. Es riecht es nach Schwefel. «Ich sah Metallstücke», sagt er dem TV-Sender CNN später. «Die ganze Nachbarschaft hat große Angst.»

Die Explosion im beliebten Chelsea, wo die New Yorker sich am Samstagabend gern in kleinen Kneipen und Restaurants tummeln, jagt den Anwohnern einen Schrecken ein. 29 Menschen werden verletzt, davon einer schwer. Das Handyvideo eines Augenzeugen zeigt eine Frau mit einem Metallsplitter im Auge, ihr Gesicht und ihre Kleidung sind von Blut überströmt. «Ich habe die Explosion gehört und bin hingefallen», sagt das verwirrt wirkende Opfer. Neben ihr stehen zwei junge Mädchen, einer stecken je ein Metallsplitter in Schulter und Stirn.

In New York, das erst eine Woche zuvor an die Schrecken des Terrors zum 15. Jahrestag von 9/11 erinnerte, steht schnell die große Frage im Raum: Ist die laut Bürgermeister Bill de Blasio «vorsätzlich» durchgeführte Aktion das Werk von Terroristen?

Nur vier Straßenblocks nördlich entdeckt die Polizei einen weiteren Sprengsatz, der an die Anschläge beim Boston-Marathon 2013 mit drei Toten und mehr als 260 Verletzten erinnnert - ein Schnellkochtopf, aus dem Kabel ragen, die wohl mit einem Handy verbunden sind. Sprengstoffexperten entfernen den Gegenstand schließlich vom Tatort, um ihn zu untersuchen.

Für große Schlussfolgerungen ist es auch am Tag nach der Tat, als New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sich ein Bild am Tatort macht, noch zu früh. Donald Trump hält das nicht davon ab, den Vorfall für seinen Wahlkampf auszuschlachten. Schon kurz nach dem Knall spricht er bei einem Auftritt in Colorado von einer «Bombe» und verspricht Härte. «Wir müssen sehr, sehr hart werden», sagt Trump. Einige Fans jubeln. Hillary Clinton bleibt zurückhaltender. Sie will die Ermittlungen abwarten und fordert umfassende Unterstützung der Rettungskräfte.

Die haben in Chelsea alle Hände voll zu tun. «Räumt die verdammte Straße», ruft jemand im Video eines Augenzeugen. Blaulichter blitzen, Sirenen heulen. «Es fühlte sich an, als habe ein Blitz das Gebäude getroffen, der Boden wackelte», berichtet Ben Brooks dem Sender CNN. «Und alle rannten aus den Restaurants und auf die Straße, die ganze Stadt war auf den Straßen.» Die Wohngegend Chelsea, wo es im Vergleich zur Hektik von Midtown oder dem Financial District eher gelassen zugeht, kommt stundenlang nicht zur Ruhe. Auch Präsident Barack Obama wird über den Vorfall informiert.

«Was auch immer die Ursache war, die New Yorker werden sich nicht einschüchtern lassen», sagt de Blasio in der Nacht. Zusammenhänge zu einem weiteren Sprengsatz, der Samstag früh im benachbarten New Jersey detoniert war, gebe es wohl nicht. Drei miteinander verbundene Rohrbomben waren dort in einer Mülltonne an einer Lauf-Strecke deponiert, wo ein Rennen der Marineinfanterie mit geschätzt mehr als 5000 Teilnehmern stattfinden sollte. Da der Start des Rennens sich verzögert hatte und nur ein Sprengsatz explodierte, ist der Ostküste eine schwerere Katastrophe womöglich mit Glück erspart geblieben.

Auch David Martinez und Brenda Abero schätzen sich glücklich, nach dem Knall in Chelsea am Leben zu sein. «Ich fuhr im Auto und fühlte plötzlich eine Explosion», sagt Martinez. Die Wucht der Explosion habe das Auto angehoben und beschädigt. «Ich bin einfach ohnmächtig geworden, als ich aufwache, bin ich in einem Krankenwagen.» Andere, die von solch direkten Schock-Erlebnissen am Abend verschont bleiben, bewahren die für New Yorker bekannte Lässigkeit. «Ich habe die Explosion gehört», berichtet ein Augenzeuge dem örtlichen TV-Sender NY1. «Dann bin ich in den Deli-Laden gegangen.»

NYPD auf Twitter

Anti-Terror-Einheit bei Twitter

New York Times

CNN

NY1

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2016 | 18:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert