zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 03:35 Uhr

Philippinischer Präsident : Rodrigo Duterte will sich von den USA trennen - oder doch nicht?

vom
Aus der Onlineredaktion

Die USA reagieren irritiert und verlangen eine Erklärung. Der philippinische Handelsminister rudert zurück.

Manila | Nach einer neuen Breitseite des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte gegen die USA bemüht sich die Regierung in Manila um Schadensbegrenzung. Der Präsident mit dem lockeren Mundwerk hatte bei einem Besuch in Peking die „Trennung“ seines Landes von dem langjährigen engsten Verbündeten, den USA, angekündigt. Washington verlangte daraufhin befremdet eine Erklärung.

Duterte macht seit seinem Amtsantritt Ende Juni weltweit Schlagzeilen - meist mit rüden Äußerungen. US-Präsident Barack Obama bezeichnete er etwa als Hurensohn. Der sagte daraufhin ein geplantes bilaterales Treffen mit Duterte am Rande einer Konferenz in September ab.

„Wir werden weiter Beziehungen zum Westen unterhalten, aber wir wollen engere Integration mit unseren Nachbarn“, teilte die Regierung am Freitag mit. Handelsminister Ramon Lopez sagte dem Sender CNN: „Natürlich werden will nicht Handel und Investitionen mit dem Westen stoppen, vor allem nicht mit den USA.“

Duterte hatte bei dem Staatsbesuch in China gesagt: „Ich gebe an diesem Ort meine Trennung von den Vereinigten Staaten bekannt.“ Vor Wirtschaftsvertretern in Peking sprach Duterte dem Redemanuskript zufolge von einer sowohl „militärischen“ als auch „wirtschaftlichen Trennung“, führte aber nicht weiter aus, was damit gemeint ist.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 13:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen