zur Navigation springen

Politik

05. Dezember 2016 | 11:34 Uhr

Massive Beitragserhöhungen : Private Krankenkassen wegen Niedrigzinsen unter Druck

vom

Niedrige Zinsen vermiesen den privaten Krankenkassen immer stärker das Geschäft - mit bitteren Folgen für die Versicherten: Sie müssen mit weiter steigenden Beiträgen rechnen.

Die niedrigen Zinsen setzen die privaten Krankenversicherung (PKV) stärker unter Druck als bisher bekannt. Erstmals kann keiner der 37 Krankenversicherer mehr die einst gemachten Zusagen für die Verzinsung der Altersreserven am Kapitalmarkt erwirtschaften.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die «Berliner Zeitung» hatte zuerst darüber berichtet.

Nach den Regierungsangaben konnten die Versicherer den ursprünglichen Rechnungszins von 3,5 Prozent nicht nachweisen. Als Folge nennt die Regierung «zinsbedingte Beitragserhöhungen» - sprich: Zum Ausgleich seien die Unternehmen gezwungen, die Beiträge anzuheben. Andernfalls reichten die Rücklagen nicht aus, um die steigenden Krankheitskosten im Alter abzufedern.

Jahrzehntelang hat die private Krankenversicherung den Angaben zufolge mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent kalkuliert und diesen Wert im Branchenschnitt sogar überschritten. Seit der Finanzkrise 2008 hätten jedoch immer mehr Versicherer Probleme, diese Gewinne am Kapitalmarkt zu erreichen. Die Niedrigzinsphase verschärfe die Entwicklung.

Der Linken-Gesundheitsexperte Harald Weinberg sagte: «Wenn wir in der Politik noch einige Jahre abwarten, dann wird sich die PKV ökonomisch von selbst erledigt haben.» Ein solcher Zusammenbruch würde dann allerdings unangenehm für alle PKV-Versicherten. Deswegen wäre eine geordnete Abschaffung der privaten Krankenversicherung das Beste für alle Versicherten in Deutschland, sagte Weinberg.

Regierungsantwort

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2016 | 15:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert