zur Navigation springen

Politik

06. Dezember 2016 | 22:54 Uhr

Wahlen auf den Philippinen : Präsidentschaftsfavorit Rodrigo Duterte entsetzt Menschenrechtler

vom

Am Montag wählen die Menschen auf den Philippinen ihren neuen Präsidenten. Der Favorit ist heftig umstritten.

Manila  | Entnervt von Korruption, Kriminalität und Chaos im Straßenverkehr sind auf den Philippinen Millionen Menschen zur Präsidentenwahl gegangen. Mit dem Versprechen, mit Kriminellen kurzen Prozess zu machen und die Probleme innerhalb von sechs Monaten zu lösen, war der für derbe Sprüche und unverschämte Witze bekannte Bürgermeister Rodgrigo Duterte in den letzten Meinungsumfragen zum Favoriten aufgestiegen.

Rodrigo Duterte ist umstritten - und hat bereits mit zahlreichen verbalen Entgleisungen für Furore gesorgt. Manch einer zieht daher den Vergleich zum US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

Duterte droht, als Präsident das Kriegsrecht zu verhängen, wenn das Parlament seinen harten Kurs zu stoppen versuche. Analysten warnten, dass das Land unter Duterte 30 Jahre nach der Verjagung von Ferdinand Marcos erneut in die Diktatur abrutschten könnte.

Die Wahllokale schlossen am Montag um 11 Uhr MESZ. Es war zunächst unklar, wann Ergebnisse vorliegen würden. Am Wahltag kamen nach Polizeiangaben mindestens zwölf Menschen bei Schießereien um. Darunter waren sieben Anhänger eines Bürgermeisters in der Provinz, die Gerüchten über Wahlbetrug nachgehen wollten.„Wenn ich Präsident werde, wird es blutig“, kündigte Duterte im Wahlkampf an. In der Millionenstadt Davao, wo der 71-Jährige Bürgermeister ist, wurden in den vergangenen 18 Jahren mehr als 1400 Kleinkriminelle umgebracht, ohne dass je Täter vor Gericht kamen.

Nach Angaben von Menschenrechtlern waren Todesschwadronen am Werk, die ohne Rückendeckung des Bürgermeisters nicht agieren könnten.„Tötet sie“ ist Dutertes Antwort auf die Frage, wie mit Kriminellen umgegangen werden soll.

Und auch mit verbalen Entgleisungen sorgte Duterte in der Vergangenheit für Furore - so hat er mit einer Verhöhnung eines Vergewaltigungsopfers laut sueddeutsche.de für einen Aufschrei im Land gesorgt - Favorit ist er trotzdem geblieben. Dabei ging es um eine Missionarin aus Australien, die 1989 während eines Gefängnisaufstands ums Leben kam. Sie wurde Opfer einer Gruppenvergewaltigung. Duterte hatte laut sueddeutsche.de daraufhin gesagt, sie sei so wunderschön gewesen, dass er als Bürgermeister eigentlich als erster dran gewesen wäre.

Trotz allem: In den Umfragen lagen Ex-Innenminister Mar Roxas und Senatorin Grace Poe zuletzt mit mehr als zehn Prozentpunkten hinter Duterte. Roxas gilt als farblos, Poe als unerfahren. Parteien und politische Programme spielen in dem Inselstaat kaum eine Rolle. In dem einzigen katholischen Staat Asiens lebt trotz Wachstumsraten von zuletzt gut sieben Prozent etwa ein Viertel der gut 100 Millionen Einwohner in bitterer Armut.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Mai.2016 | 15:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen