zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 12:48 Uhr

SPD-Bundestagsabgeordnete : Petra Hinz ist noch immer abgetaucht - und verdient weiter

vom

Seit mehreren Tagen herrscht Funkstille zwischen der Frau, die ihren Lebenslauf fälschte, und ihren Parteikollegen. Fragen und Antworten zum Thema.

Essen | Mit Spannung erwartet die Essener SPD, ob die Bundestagsabgeordnete Petra Hinz an diesem Mittwoch auf das gestellte Ultimatum zum Rücktritt aus dem Parlament reagiert. „Bislang haben wir von ihr noch nichts gehört“, sagte der Unterbezirks-Vize Karlheinz Endruschat. Bis zum Abend soll Hinz als Konsequenz aus dem Skandal um ihren gefälschten Lebenslauf ihr Bundestagsmandat niederlegen. Gleiches gelte für sämtliche weitere Parteifunktionen, hatte der SPD-Vorstand in Essen am Montagabend gefordert - und der 52-Jährigen 48 Stunden Zeit gegeben. Petra Hinz hatte sich vorige Woche in Berlin krank gemeldet und war abgetaucht.

Das Problem: Verstreicht die Frist ohne eine Reaktion von Hinz, ist die Partei am Ende ihrer Möglichkeiten, wie Endruschat einräumt. Ein Schiedsgericht muss dann über weitere Sanktionen entscheiden. „Meldet sie sich nicht, hätte das höchstens Auswirkungen auf ein mögliches Parteiausschlussverfahren“, sagte Endruschat.

Es herrscht bereits seit mehreren Tagen Funkstille zwischen der 54-Jährigen, die sich 30 Jahre als Juristin ausgegeben und weder Abitur noch Studienabschluss besitzt, und ihren Parteikollegen. „Ich habe ihr den Beschluss per Mail mitgeteilt und darauf keine Antwort erhalten“, sagte Parteichef und NRW-Justizminister Thomas Kutschaty der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ). Hinz kann nicht gezwungen werden, ihr Bundestagsmandat abzugeben.

Doch wie lukrativ ist die Hinhaltetechnik für Petra Hinz? Fragen und Antworten zum Thema.

Was passiert nach der Frist der Essener SPD?

Erst einmal: nichts. Denn wenn sich Petra Hinz nicht meldet oder nicht - wie schon vor zwei Wochen angekündigt - ihren Verzicht auf ihr Bundestagsmandat formell einreicht, bleibt sie Mitglied des Parlaments. „Wir können sie nicht zwingen, ihr Mandat abzugeben“, sagt Essens SPD-Parteichef und NRW-Justizminister Thomas Kutschaty. Er appellierte erneut an die Moral der Genossin - bislang erfolglos.

Die SPD hat ein parteiinternes Gremium beauftragt, Sanktionen gegen die Parteifreundin zu prüfen. Diese Schiedskommission setzt sich aus einfachen Parteimitgliedern zusammen und kann im äußersten Fall den Parteiausschluss von Hinz beschließen. Um aus der Partei geworfen zu werden, muss man massiv gegen Parteistatuten verstoßen und der Partei damit geschadet haben. Kutschaty ist skeptisch: „Ob das eine Lösung ist, wage ich zu bezweifeln“, hatte er vor wenigen Tagen noch gesagt.

Wie würde ein Parteiausschlussverfahren ablaufen?

Das Ausschlussverfahren ist die schärfste Sanktion gegen Parteimitglieder und ein in Deutschland seltener Vorgang. Einfach wäre es nicht, denn für einen Ausschluss von Parteimitgliedern gelten hohe Hürden. Mehrfach hat die SPD bereits Schiffbruch erlitten beim Versuch, unliebsame Genossen aus der Partei zu werfen. Die Regelungen für einen Ausschluss sind in den Organisationsstatuten der Partei verankert. Auch die Partei hat für solche Verfahren interne Schiedsgerichte, die nicht öffentlich tagen.

Hat vorher bereits jemand vom gefälschten Lebenslauf gewusst?

Das ist wahrscheinlich, aber wirklich aus der Deckung wagt sich in den Medien lediglich Willi Nowak, der ehemalige Rats-Fraktionsvorsitzende der SPD und einflussreiche Strippenzieher der Essener Partei. „Es gab immer Zweifel und Gerüchte über die berufliche Qualifikation von Petra Hinz“, sagt er unter anderem. Auch die Führung der Essener SPD habe von der gefälschten Vita von Hinz gewusst.

Die Rechtsanwältin Birgit Rust, jahrelang in der SPD aktiv, sagte der Wochenzeitung „Die Zeit“: „Es muss jedem klar sein, dass es zeitlich gar nicht möglich war, so Kommunalpolitik zu betreiben, wie Petra es getan hat, und gleichzeitig zwei Staatsexamen zu machen.“ Auch sie selbst habe früh Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihrer Parteikollegin gehabt.

Wo ist die SPD-Politikerin jetzt?

Das ist nicht bekannt, es herrscht Funkstille zwischen ihr und der Partei. In Berlin hat sich Hinz krank gemeldet und um ein Gespräch mit Bundestagspräsident Norbert Lammert Mitte September gebeten.

Was verdient Petra Hinz trotz des angekündigten Mandatsverzichts?

Das Hinauszögern des Rücktritts ist für Hinz lukrativ. Da sie weiter Abgeordnete ist, steht ihr die komplette Abgeordnetenentschädigung für August und September noch zu: jeweils 9327,21 Euro. Hinzu kommt die Pauschale für ihr Abgeordnetenbüro in Höhe von 4305,46 Euro pro Monat.

Verzichtet sie dann auch offiziell auf das Mandat, erhielte sie jeden Monat ein so genanntes Übergangsgeld. Dieses entspricht in der Höhe der Abgeordneten-Entschädigung, es wird für jedes Jahr der Zugehörigkeit zum Parlament einen Monat lang gezahlt. Weil Hinz seit 2005 im Bundestag sitzt, würde sie es elf Monate lang bekommen. Nach dem Übergangsgeld gibt es bis zum Renteneintritt keine Zahlungen mehr.

Welche strafrechtliche Konsequenz können sich aus der Lebenslauf-Lüge ergeben?

Das ist weiter offen. Bislang liegen bei der Staatsanwaltschaft Essen etwa ein Dutzend Anzeigen vor - überwiegend wegen Betrugs. Es geht unter anderem um Definitionen: Denn der Beruf des Rechtsanwalts ist rechtlich geschützt. Dies gilt aber nicht für die Bezeichnung „Jurist“. Die Staatsanwaltschaft prüft außerdem, ob Hinz sich mit ihrer Biografie-Fälschung finanzielle Vorteile verschafft haben könnte, die strafrechtlich relevant wären. Ob ermittelt wird, soll sich Ende August entscheiden.

Kann man Petra Hinz aus dem Bundestag werfen?

Wegen eines gefälschten Lebenslaufs kann Hinz nicht aus dem Bundestag geworfen werden. Paragraf 46 des Bundeswahlgesetzes regelt, wann ein Abgeordneter fliegt: Etwa wenn seine Partei für verfassungswidrig erklärt wird, das Wahlergebnis neu festgestellt wird oder der Volksvertreter auf seine Mitgliedschaft verzichtet. Hinz müsste eine schriftliche Erklärung beim Bundestagspräsidenten, einem Notar oder im Ausland bei einer deutschen Botschaft abgeben. Geschehen ist das bisher nicht. Sollte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Hinz aufnehmen, müsste der Bundestag zunächst ihren Schutz vor Strafverfolgung (Immunität) aufheben.

 
zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 14:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen