zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 19:37 Uhr

Neue Rechtspartei in Dänemark : „Neue Bürgerliche“ macht sich in Nordschleswig breit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die „Neue Bürgerliche“ zieht durch Parteiwechsel in den Sonderburger Stadtrat und den Regionsrat ein.

Vejle | Ein geschasstes Ex-Parteimitglied der Dansk Folkeparti (DF) wird künftig für die „Neue Bürgerliche“ im Regionsrat und im Stadtrat von Vejle sitzen: Holger Gorm Pedersen hat dem dänischen Sender TV Syd bestätigt, sich der Partei von unter anderem Pernille Vermund und dem prominenten islamfeindlichen Debatteur Lars Hedegaard anzuschließen.

Am Donnerstag will die Parteichefin Vermund den neuen Mann in Vejle vorstellen – und auch darüber informieren, dass künftig auch in den Stadträten von Sonderburg und Nordfünen zwei Vertreter der Partei zu finden sein werden. „Unsere Kombination aus einer starken Wertepolitik, kombiniert mit bürgerlicher Wirtschaftspolitik mit dem Fokus auf niedrige Steuern, mehr kommunaler Selbstbestimmung und weniger Bürokratie, wurde ganz deutlich vermisst“, erklärt Vermund die Parteiübertritte.

Bereits jetzt hat die Partei, die sich als marktwirtschaftlich orientierte Alternative zur nationalkonservativen Dansk Folkeparti sieht, sieben Stadtratsmitglieder und ein Regionsratsmitglied landesweit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen