zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 14:43 Uhr

Schutz vor Russland : Nato-Einsatz: Deutschland will mehr Soldaten nach Litauen schicken

vom

Die östlichen Nato-Staaten fühlen sich von Russland bedroht - und stocken die Truppen auf.

Berlin | Die östlichen Nato-Länder fühlen sich von Russland bedroht - und Deutschland ist bereit, bei der Abschreckung zu helfen. Entsprechende Berichte von „Spiegel Online“ und „Süddeutscher Zeitung“, nach denen die Nato-Truppen im östlichen Bündnisgebiet aufgestockt werden sollen, bestätigte das Verteidigungsministerium am Donnerstagabend. „Es gibt hierzu erste Überlegungen und Abstimmungen in der Nato“, sagte ein Ministeriumssprecher. „Entscheidungen hierzu fallen auf dem Nato-Gipfel in Warschau.“ Er findet am 8. und 9. Juli statt. Die Entsendung soll ein Zeichen an die östlichen Nato-Mitglieder sein, die sich durch Russland bedroht fühlen.

Die östlichen Staaten fühlen sich von Russland bedroht - die Ankündigung, Nato-Truppen im östlichen Bündnisgebiet aufzustocken, dürfte Russland wiederum als Provokation verstehen. Das Verhältnis der Nato zu Russland könnte durch die Mission also auch belastet werden.

Es geht um die Entsendung eines Nato-Bataillons nach Litauen, das aus wechselnden Einheiten verschiedener Länder bestehen soll. Daran könnte sich die Bundeswehr mit einer Kompanie - also etwa 150 bis 250 Soldaten - beteiligen. Einem Bataillon gehören in der Regel drei bis sechs Kompanien an.

Kanzlerin Angela Merkel soll den Berichten zufolge die deutsche Offerte bereits am Rande des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Hannover beim Minigipfel mit ihm und den Staats- und Regierungschefs aus Großbritannien, Frankreich und Italien angekündigt haben.

Die Nato hat ihre Maßnahmen an der Ostflanke bereits verstärkt, auch die Bundeswehr. Sie schickt dieses Jahr rund 5500 Soldaten in Manöver und zur Ausbildung in die östlichen Nato-Mitgliedstaaten - vor allem nach Polen und in die baltischen Länder, die an Russland grenzen. Das sind etwa 500 mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Manöver, an denen die Bundeswehr sich beteiligt, steigt im Vergleich zum Vorjahr von 16 auf 21.

Die Beteiligung an den schnellen Einsatzkräften der Nato für Krisensituationen hat Deutschland dieses Jahr von 4700 auf 3600 Soldaten etwas heruntergefahren. An der Überwachung des Luftraums über dem Baltikum haben sich deutsche „Eurofighter“-Kampfjets zuletzt zwischen Ende August 2015 und Anfang Januar 2016 beteiligt.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2016 | 11:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen