zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 16:47 Uhr

Religion : Nach Urteil: Parteien fordern Anti-Burkini-Gesetz

vom

Nach der Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts in Frankreich gegen ein Burkini-Verbot geht der Kulturkampf am Strand weiter. Konservative und rechte Politiker fordern nun ein Gesetz zur Regelung des Ganzkörper-Badeanzugs für muslimische Frauen. 

Eine solche Klärung sei nötig, sagte Ex-Premierminister François Fillon in einem Interview der französischen Tageszeitung «Le Monde». 

Der Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht des Landes, hatte am Freitag das Burkini-Verbot von Villeneuve-Loubet aufgehoben. Lionnel Luca, der Bürgermeister des südfranzösischen Badeorts, versicherte, er stelle die Entscheidung des Staatsrats nicht in Frage, der sich auf die aktuelle Rechtsgrundlage gestützt habe. Dennoch müsse nun ein Gesetz her, das das Burkini-Tragen untersage, so der konservative Politiker. Bis dahin werde er den Gerichtsentscheid respektieren. 

Landesweit haben rund 30 Kommunen den Burkini für Musliminnen an ihren Stränden untersagt. Mehrere wollen trotz der Entscheidung des Staatsrats auch weiterhin den Ganzkörper-Badeanzug nicht an ihren Stränden sehen, darunter Nizza und Fréjus an der Côte d'Azur.

Marine Le Pen, die Chefin der rechtsextremen Front National, wertete die Entscheidung des Staatsrats als bedauerlich. Es obliege allein dem Gesetzgeber zu handeln, um die Frauen zu schützen, die Laizität und unsere Lebensweise, erklärte die Politikerin. 

Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hatte schon vor dem Staatsrat-Entschluss ein Anti-Burkini-Gesetz gefordert. Wenn er die Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr gewinne, werde er den Burkini weder an Stränden noch in Swimmingpools erlauben, erklärte er vor wenigen Tagen. Er unterstütze voll und ganz die Bürgermeister derjenigen Städte, die den Burkini verboten haben. 

Auch Frankreichs sozialistischer Premierminister Manuel Valls hält die Diskussion noch nicht für beendet. Das sei eine Grundsatzdebatte, so wie jene vor 30 Jahren um den Gesichtsschleier in der Schule, erklärte er auf seiner Facebookseite. Den Burkini zu verbieten, bedeute nicht, die individuelle Freiheit infrage zu stellen, sondern einen tödlichen und rückschrittlichen Islam zurückzuweisen. 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2016 | 15:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert