zur Navigation springen

Politik

06. Dezember 2016 | 15:17 Uhr

Flensburg : Nach Abgas-Skandal: KBA übt Diesel-Kontrollen mit neuer Technik

vom

Mit unangekündigten „Doping-Tests“ will Bundesverkehrsminister Dobrindt noch im Herbst gegen Abgas-Manipulationen vorgehen.

Berlin/Flensburg | Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat eigene Technik für Kontrollen im Zuge des VW-Abgas-Skandals angeschafft. Die Mitarbeiter würden derzeit an zwei mobilen Mess- und Prüfanlagen geschult, teilte das Bundesverkehrsministerium in Berlin mit. Auch staatliche Testfahrten werden demnach bereits unternommen. „Damit ist der Weg für Doping-Tests frei“, erklärte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zu den insgesamt 330.000 Euro teuren Geräten. Die Flensburger Behörde soll sie noch im Herbst regulär einsetzen können.

Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg war bislang vor allem wegen des Punkteregisters bekannt. Seit dem VW-Abgasskandal verbindet man mit der Behörde allerdings auch Misstände bei der Aufklärung des Falls.

Mit den unangekündigten Tests will der CSU-Politiker zufällig ausgewählte Fahrzeuge aus dem Verkehr ziehen und überprüfen lassen - um Manipulationen besser und schneller auf die Schliche zu kommen. Die „Pems“-Geräte (Portable Emission Measurement System) untersuchen die Abgasanlagen im normalen Betrieb auf der Straße und gelten als genauer als die Laborwerte. Wie im Fall von Volkswagen entsprechen diese häufig nicht den realen Fahrbedingungen.

Außer für die „Doping-Tests“ sollen die staatlichen Prüfstände bei Zweifeln an der Zulässigkeit von Motorschutzeinrichtungen eingesetzt werden. Unter anderem soll der CO2-Ausstoß bei 30 Dieselautos geklärt werden, die bei ersten Messungen aufgefallen waren. Auch bei Typgenehmigungen sollen sie helfen.

Bisher nutzte das KBA für Nachmessungen nur Einrichtungen von Dienstleistern wie Tüv und Dekra. Experten hatten jedoch mögliche Abhängigkeiten zwischen ihnen und Herstellern kritisiert. „Nach der Offenlegung der Motorsoftware bei neuen Typzulassungen gewinnt das KBA mit den neu angeschafften Pems-Geräten zusätzliche Kontrollmöglichkeiten“, sagte Minister Dobrindt - und betonte: „Wir setzen das Maßnahmenpaket gegen Abgasmanipulationen konsequent um.“ Im Zuge der Abgas-Affäre hatte Dobrindt Autohersteller dazu verpflichtet, ihre Motorensoftware dem KBA vorzulegen, um unzulässige Abschalteeinrichtungen zu erkennen. Von 2017 an sollen die „Pems“-Geräte obligatorisch eingesetzt werden. Das KBA soll außerdem ein eigenes Labor mit Prüfständen bekommen.

Wann und wo es in Betrieb geht, ist noch offen. Laut Informationen von shz.de ist eine Teststrecke auf dem früheren Fliegerhorste Leck geplant. Das Ministerium hat dies allerdings noch nicht bestätigt. Es veranschlagt die jährlichen Gesamtkosten der eigenen Prüftechnik einschließlich Personalkosten auf zehn Millionen Euro.

Die Pläne rund um die Nachnutzung des Flugplatzes schreiten voran.
Die 3000 Meter lange Landebahn bietet gute Voraussetzungen für die Tests. Foto: Müller

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisierte die Anschaffung der beiden „Pems“-Geräte als „Placebo-Politik“. Das KBA sei die falsche Behörde, wenn es um die Aufarbeitung des Abgasskandals gehe, sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. „Wie in den USA die EPA muss hierzulande das Umweltbundesamt die Überprüfungen vornehmen“, forderte er. „Das KBA ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung“, sagte er mit Blick auf die dort vorgenommenen Typzulassungen. Von KBA und Ministerium verlangte er, die nun erhobenen Abgaswerte vollständig zu veröffentlichen.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 14:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen