zur Navigation springen

Politik

05. Dezember 2016 | 19:41 Uhr

Nach den tödlichen Schüssen : Minister will «Reichsbürgern» Waffenerlaubnis entziehen

vom

Selbsternannte «Reichsbürger» sollen keine Waffen und keine Kampfhunde mehr besitzen dürfen - das will Innenminister Herrmann erreichen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat noch eine weitere Idee.

Nach den tödlichen Schüssen eines «Reichsbürgers» auf einen Polizisten will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) konsequent gegen die Bewegung vorgehen. «Unser Ziel ist, allen «Reichsbürgern» ihre Waffenerlaubnisse zu entziehen», teilte Herrmann nach der Kabinettssitzung.

«Wer die deutsche Rechtsordnung ablehnt, bietet keine Gewähr, ordnungsgemäß mit Waffen umzugehen. Das gilt auch für die Haltung von Kampfhunden und sonstigen gefährlichen Tieren», sagte Herrmann.

Das Landesamt für Verfassungsschutz habe die «Reichsbürgerbewegung» unter Beobachtung gestellt, und die Sicherheitsbehörden prüften weitere Maßnahmen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) in Bayern forderte auch einen Führerscheinentzug für Anhänger der Bewegung. «Wenn jemand die Rechtsordnung ablehnt, darf er auch keine auf dieser Rechtsordnung beruhenden Erlaubnisscheine besitzen», sagte der bayerische DPolG-Chef Hermann Benker den «Nürnberger Nachrichten».

Am Mittwoch vergangener Woche hatte ein sogenannter Reichsbürger bei einer Razzia im mittelfränkischen Georgensgmünd auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) geschossen. Ein 32-jähriger Polizist wurde getötet. «Reichsbürger» erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort.

Verfassungsschutz zu Reichsbürgern

Spendenaufruf

Polizei-Stiftung

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 16:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert