zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 14:43 Uhr

Champions League : Milliardenspiel Königsklasse: Die Prämien-Ausschüttung

vom

Erneut ist die Champions League für die 32 Teilnehmer finanziell attraktiver geworden. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) schüttet in der Spielzeit 2016/2017 erstmals einen Gesamtbetrag von über 1,3 Milliarden Euro aus. 

Dabei hat der Verband sowohl das Startgeld als auch die Prämie für das Überstehen der Gruppenphase erhöht. Auch für das Weiterkommen in den K.o.-Runden gibt es in der neuen Spielzeit mehr Geld als im Vorjahr. Die Höchstsumme, die ein Verein ohne Berücksichtigung des Marktpools erspielen kann, beträgt laut Verbandsangaben 57,2 Millionen Euro.

Champions-League-Prämien (in Euro) Saison 2016/2017 Saison 2015/2016
Prämienzahlungen 1,319 Milliarden 1,257 Milliarden
Startprämie pro Club 12,7 Millionen 12 Millionen
Prämie pro Sieg in der Gruppenphase 1,5 Millionen 1,5 Millionen
Prämie pro Remis in der Gruppenphase 500 000 500 000
Prämien Achtelfinale 6 Millionen 5,5 Millionen
Prämien Viertelfinale 6,5 Millionen 6 Millionen
Prämien Halbfinale 7,5 Millionen 7 Millionen
Prämie Finalverlierer 11 Millionen 10,5 Millionen
Prämie Finalsieger 15,5 Millionen 15 Millionen
Marktpool * 507 Millionen 482,9 Millionen

* Die Zahlungen aus dem Marktpool sind von Land zu Land unterschiedlich, abhängig von den Einnahmen der UEFA aus dem jeweiligen TV-Markt. Der deutsche Anteil wird nach Erfolgen auf die vier Bundesliga-Teilnehmer verteilt. Der FC Bayern bekommt als Meister den größten Anteil, es folgen Dortmund, Leverkusen und Gladbach.

Informationen zu den Prämien

Homepage Champions League

Die 32 Teilnehmer

1. Spieltag im Überblick

Informationen zum Finalort Cardiff

Champions League 2015/2016

Kader FC Bayern München

Kader Borussia Dortmund

Kader Bayer Leverkusen

Kader Borussia Mönchengladbach

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2016 | 05:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert