zur Navigation springen

Politik

07. Dezember 2016 | 11:45 Uhr

Bitterer Unabhängigkeitstag : Mehr als 100 Tote bei Kämpfen im Südsudan

vom

Seit genau fünf Jahren ist der Südsudan unabhängig. Doch der erhoffte stabile Frieden blieb aus. Zum Jahrestag gibt es in der Hauptstadt wieder zahlreiche Tote.

Juba | Bei den jüngsten Kämpfen in der Hauptstadt des Südsudans sind deutlich mehr als 100 Menschen getötet worden. In die Leichenhalle des wichtigsten staatlichen Krankenhauses im Juba seien mehr als 90 Leichen von Soldaten und Zivilisten eingeliefert worden, teilte ein Arzt des Hospitals am Samstag mit. Die meisten seien männlich. Der Sender Radio Tamazuj sprach von 109 Leichen im Krankenhaus. Zudem seien mindestens 37 weitere Menschen getötet worden.

Bei der Unabhängigkeit gab es die Hoffnung, ein eigener Staat könnte Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung in die Region bringen und die Konflikte um Macht und Verteilung der Rohstoffe lösen. In den vergangenen Jahren haben sich jedoch sowohl die politische als auch die wirtschaftliche Situation noch verschlechtert.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete die Kämpfe in Juba als alarmierend. Sie seien „ein neuer Verrat“ an den Menschen im Südsudan, erklärte Ban am Freitag (Ortszeit) am Vorabend des fünften Unabhängigkeitstages. Die Gefechte zwischen den Regierungstruppen (SPLA) und den früheren Rebellen (SPLA-IO) zeigten, dass beide Parteien sich nicht ernsthaft für den Friedensprozess einsetzten. 

In der Nähe des Präsidentenpalastes in Juba wurde am Freitagabend geschossen, wie örtliche Medien und die Vertretung der Vereinten Nationen in Juba berichteten. Es seien auch Einschläge von Granaten oder Mörsern zu hören gewesen.

Die Kämpfe sollen begonnen haben, während Präsident Salva Kiir sich mit seinem Stellvertreter, dem früheren Rebellenführer Riek Machar, traf. Die beiden traten am Abend vor die Presse und forderten alle Parteien zur Zurückhaltung auf, wie der Radiosender EyeRadio Juba berichtete. Am späten Abend sei wieder Ruhe eingekehrt, teilte die UN-Mission im Südsudan (Unmiss) über Twitter mit. Armeesprecher Lul Ruai Koang sagte, die Lage habe sich wieder normalisiert.

Rund zwei Jahre nach Erlangen der Unabhängigkeit, Ende 2013, war ein blutiger Machtkampf zwischen Kiir und Machar ausgebrochen. Der Bürgerkrieg forderte Zehntausende Opfer; rund 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt. Die verfeindeten Parteien unterzeichneten schließlich ein Friedensabkommen und bildeten im April in Juba eine Einheitsregierung. In jüngster Zeit kam es aber erneut zu Kämpfen.

Die für Samstag geplanten Feiern der Unabhängigkeit am 9. Juli 2011 wurden wegen Geldmangels abgesagt. Der Südsudan ist eines der ärmsten Länder der Welt und schafft es aus eigener Kraft nicht, sich zu stabilisieren. Im Südsudan gibt es 1,5 Millionen Binnenflüchtlinge, und über 730.000 Menschen sind aus dem Südsudan in Nachbarländer geflohen.

Darum kommt der Südsudan nicht zur Ruhe
 - Fast drei Viertel der über 15-Jährigen sind nach Behördenangaben Analphabeten.
- Die Infrastruktur ist schlecht.
- Die Region wird immer wieder von Dürre bedroht.
- 20 bis 34 Prozent der Bevölkerung sind unterernährt
- Innerhalb des Südsudans gibt es immer wieder lokale Kämpfe und ethnische Konflikte.
- Korruption behindert die Entwicklung
- Die Gewinne aus der Erdölförderung kommen offenbar nicht (ausreichend) bei der Bevölkerung an.
- Grenzstreitigkeiten mit dem Sudan.
- Hilfsorganisationen konzentrieren sich wegen Geldmangels auf lebensrettende Maßnahmen.
- Das Bildungssystem weist große Lücken auf: Lehrer und Klassenräume fehlen

 

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jul.2016 | 16:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen