zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 10:53 Uhr

Sachsen : Medienberichte: Razzia gegen mutmaßliche Rechtsterroristen in Freital

vom

Fünf Terrorverdächtige werden in Sachsen festgenommen: Sie sollen in einer rechten Gruppe Anschläge geplant und verübt haben.

Freital | Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt sind nach Informationen von „Spiegel online“ am Dienstagmorgen mit einer Razzia gegen mutmaßliche Rechtsterroristen im sächsischen Freital vorgegangen. Fünf Verdächtige wurden demnach festgenommen.

Freital, das nur wenige Autominuten von Dresden entfernt liegt, hatte im Sommer vergangenen Jahres bundesweit Schlagzeilen gemacht: Wochenlang demonstrierten Fremdenfeinde vor einem Flüchtlingsheim in einem ehemaligen Hotel. Immer wieder kam es zu Angriffen und Anschlägen auf Asylbewerber und ihre Unterstützer.

Das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei in Leipzig bestätigte auf Anfrage, dass es einen Einsatz in Freital gegeben habe, verwies aber ebenso wie das Bundeskriminalamt an die Bundesanwaltschaft. Eine Stellungnahme der Karlsruher Behörde war zunächst nicht zu erhalten. Laut „Spiegel online“ geht es unter anderem um die Bildung einer rechten Terrorgruppe und versuchten Mord. Die Verdächtigen sollen Asylbewerberheime angegriffen haben.

Den Verdächtigen wird vorgeworfen, unter anderem im vergangenen Herbst Asylbewerberheime in Freital und ein alternatives Wohnprojekt in Dresden mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen haben. Auf das Auto eines Stadtrats sollen sie einen Sprengstoffanschlag verübt haben.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 09:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen