zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 08:52 Uhr

Kampf gegen Terror : Kommentar: Hilflosigkeit und Ehrlichkeit von Angela Merkel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Angela Merkel und der Kampf gegen den Terror: Die Kanzlerin wolle vor allem erstmal eines: Beruhigen, kommentiert Bernd Ahlert.

Kommentar von Bernd Ahlert: Hilflosigkeit und Ehrlichkeit

Es zählt zu den Stärken von Angela Merkel, besonnen, ruhig und sachlich zu regieren. Dieser Linie bleibt Angela Merkel treu – auch in der derzeit angespannten und von zunehmenden Ängsten geprägten Zeit. Mit der Sommerpressekonferenz am Donnerstag wollte Merkel nach einer Woche der Anschläge und Amokläufe vor allem eines: Beruhigen.

Ob ihr das mit dem demonstrativ nüchternen und abwägenden Auftritt gelungen ist oder ihr die Zurückhaltung als Schwäche und Zögerlichkeit ausgelegt wird, muss sich zeigen. Ihr Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit – angemessen aber nicht neu. Ihr Festhalten an der Flüchtlingspolitik – erwartbar. Das Wiederholen ihrer „Wir schaffen das“-Parole – eine Trotzreaktion auf zunehmende Kritik an Merkel.

Nach der Serie von Anschlägen geht es nicht allein um Krisenmanagement und Sachpolitik, sondern auch um Psychologie. Mit jedem Angriff wächst die Furcht der Menschen – und die Frage wird lauter gestellt, wie der Staat die Bevölkerung vor derartigen Bluttaten schützen kann. Markige Worte und wuchtige Entscheidungen helfen nur bedingt weiter. Jedem ist bewusst, dass schärfere Gesetze, mehr Polizisten oder der Einsatz der Bundeswehr nicht jeden Terrorangriff oder Amoklauf eines Einzeltäters im Vorwege vereiteln können.

Das heißt nicht, dass Sicherheitsvorkehrungen nicht verschärft werden müssen. Es besteht nur die Gefahr, dass schnelles politisches Handeln einzig dem Ziel dient, scheinbare Lösungen für ein Problem zu präsentieren, die es in Wahrheit nicht gibt. Deshalb sind Sachlichkeit und Ehrlichkeit gefragt. Das bedeutet: Wir müssen einsehen, dass Gewalt und Terror im eigenen Land mehr und mehr zum Alltag gehören.

Es ist eine gute Portion Hilflosigkeit, die die Menschen empfinden. Dieser Hilflosigkeit kann sich auch die Kanzlerin nicht entziehen: Der Staat ist nicht machtlos – aber er besitzt nicht die Macht, vollständige Sicherheit zu garantieren. Wir sollten uns das offen eingestehen – nur dann werden wir lernen, mit dem Risiko zu leben.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 08:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen