zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 10:42 Uhr

Wirtschaftsminister in Teheran : Irans Parlamentspräsident sagt Treffen mit Sigmar Gabriel ab

vom

Ali Laridschani ließ keine offizielle Begründung verlauten. Grund für die Absage könnten jedoch kritische Äußerungen Gabriels sein.

Teheran | Nach kritischen Äußerungen über die Menschenrechtslage im Iran hat der Parlamentspräsident Ali Laridschani ein Treffen mit Vizekanzler Sigmar Gabriel kurzfristig abgesagt. Eine offizielle Begründung dafür gab es am Dienstag in Teheran nicht.

Für Gabriel ist das abgesagte Treffen eine herbe Niederlage. Er war eigentlich in den Iran gereist, um die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und dem Iran zu stärken.

Das Treffen war zum Abschluss von Gabriels Iran-Reise geplant gewesen. Während seines Besuchs hatte der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister unter anderem gesagt, es gebe viel Verbindendes, aber auch manches Trennende zwischen beiden Ländern. Er nannte in dem Zusammenhang unter anderem das Existenzrecht Israels, das der Iran bestreitet.

Bereits vor der Reise hatte Gabriel dem „Spiegel“ gesagt: „Ein normales, freundschaftliches Verhältnis zu Deutschland wird erst dann möglich sein, wenn Iran das Existenzrecht Israels akzeptiert.“ Dafür hatte ihn auch das Außenministerium in Teheran kritisiert.

Gabriel hatte im Iran auch den Syrien-Krieg mehrfach angesprochen und die Islamische Republik dabei in die Pflicht genommen. „Wir sind alle miteinander darauf angewiesen, dass wir die Konfliktparteien in Syrien dazu bewegen, diesen mörderischen Konflikt zu beenden“, sagte er. „Das gilt für Russland, das gilt aber auch für den Iran, die das Regime dort unterstützen, und darunter leiden viele, viele Menschen.“

Der Iran sei eines der großen Kulturvölker der Welt. „Ich glaube, dass man auch an das Verantwortungsbewusstsein dieses wichtigen Landes appellieren muss. (...) Die Weltgemeinschaft erwartet von allen Beteiligten, dass dieser Krieg ein Ende hat.“ Gabriel hatte im Iran auch für eine Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen geworben.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen