zur Navigation springen

Politik

06. Dezember 2016 | 13:11 Uhr

„Between Two Ferns“ : Hillary Clinton wagt sich in Talkshow-Parodie von Hangover-Star

vom

Zach Galifianakis lockt die Demokratin mit irritierenden Fragen aus der Reserve - der beste Gag gelang ihm am Ende.

Washington | Hillary Clinton hat sich der berüchtigten US-Talkshow-Parodie „Between Two Ferns“ gestellt. Comedian Zach Galifianakis (46, „Hangover“), der für seine bizarren Fragen bekannt ist, schonte die 68-Jährige nicht.

„Was passiert, wenn Sie schwanger werden?“, wollte er von ihr wissen. „Ich könnte Ihnen ein paar Broschüren zukommen lassen, die Ihnen helfen, zu verstehen...“, konterte die Kandidatin in der Show, deren Name übersetzt „Zwischen zwei Farnen“ bedeutet, weil Moderator und Gäste zwischen billig anmutenden Topfpflanzen sitzen. Sie wolle auch dann in den USA bleiben, sollte ihr Widersacher Donald Trump ins Weiße Haus einziehen, sagte Clinton: „Ich werde versuchen zu verhindern, dass er die USA zerstört.“

Besonders wohl fühlte sich Clinton erkennbar nicht - an einer Stelle sagte sie auch „Ich bereue wirklich, dass ich das mitmache“. In einer als „Werbeunterbrechung“ angekündigten Video-Einspielung spielte der Gastgeber dann auch noch einen Wahlwerbespot ihres Kontrahenten ein, was die Politikerin erkennbar ärgerte.

Der beste Witz auf Clintons Kosten sollte Galifianakis aber erst am Ende gelingen. Er überlegte, wie man mit ihr am besten im Kontakt bleiben könne und fragte in Anspielung auf Clintons Affäre um einen privaten E-Mail-Account: „Per E-Mail?“

Erst am vergangenen Donnerstag war Donald Trump zu Gast in „The Tonight Show“ von Jimmy Fallon und sorgte dort für Aufsehen. Moderator Fallon wuschelte dem US-Republikaner durchs Haar, um Antwort auf die Frage zu bekommen, ob das trumpsche Haupthaar echt ist.

Der Besuch in Talkshows gehört für US-Präsidenten und solchen, die es werden wollen, zum guten Ton. Im Jahr 2014 hatte sich Galifianakis mit US-Präsident Barack Obama einen witzigen Schlagabtausch geliefert.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2016 | 14:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen