zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 03:01 Uhr

Trennung Jolie-Pitt : Fans traurig über Ende von «Brangelina»

vom

Frauenschwarm Brad Pitt und Männertraum Angelina Jolie sind wieder Singles. Nach dem Aus für «Brangelina» fragt sich Hollywood: Wer wird der Nachfolger auf dem Thron des beliebtesten Promi-Paares?

Die überraschende Scheidung der Hollywoodstars Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) hat Fans und Freunde des Promi-Paares in Kummer versetzt.

«Es tut mir sehr leid für sie», sagte der seit Jahren mit Pitt befreundete Schauspieler George Clooney gegenüber CNN. «Das ist eine traurige Geschichte und für eine Familie bedauerlich.» Auf Antrag Jolies lassen sich «Brangelina» nach nur zwei Jahren Ehe scheiden - wegen «unüberbrückbarer Differenzen», wie es in Gerichtsdokumenten heißt.

«Ich bin sehr traurig darüber, aber was am meisten zählt, ist das Wohlbefinden unserer Kinder», zitierte das «People»-Magazin Pitt, nachdem Jolie die Scheidung ihrem Anwalt zufolge «zum Wohl der Familie» eingereicht hatte. Viele Fans bedauerten, die zwei beliebten Stars künftig nicht mehr Seite an Seite sehen zu können. Unter dem Spitznamen «Brangelina» galten die beiden jahrelang als das Traumpaar in der Promi-Welt von Los Angeles.

Jolie, die Pitt 2004 bei den Dreharbeiten zur Actionkomödie «Mr. & Mrs. Smith» kennengelernt hatte, fordert das Sorgerecht für alle sechs Kinder - Pitt soll die Kinder aber besuchen dürfen. Das Paar hatte sich US-Medien zufolge vor allem über Beziehungsfragen gestritten. Drei der sechs Kinder sind adoptiert. Jolie und Pitt hatten sich im August 2014 bei einer schlichten Zeremonie auf dem Weingut des Paares, Château Miraval an der Côte d'Azur in Frankreich, im Beisein von nur rund 20 Gästen das Jawort gegeben.

Den Scheidungsunterlagen zufolge beantragt Jolie außerdem, «verschiedenen Schmuck und andere persönliche Gegenstände» zu behalten sowie auch ihre Einnahmen ab dem Zeitpunkt der Trennung. Weitere zu trennende Güter sollen später bestimmt werden. Schon jetzt spekulieren US-Medien, ob Jolie und Pitt in den kommenden Monaten öffentlich um das Sorgerecht für die Kinder kämpfen werden.

«Ich bitte die Presse darum, ihnen den Raum zu geben, den sie in dieser schwierigen Zeit brauchen», zitierte das «People»-Magazin Pitt. Jolie ließ mitteilen, dass sie zu der Entscheidung öffentlich vorerst nicht Stellung beziehen werde. Sie lässt sich von der prominenten Anwältin Laura Wasser vertreten, die 2003 bereits Jolies Scheidung von Billy Bob Thornton bestritt.

Vor allem Jolie ist seit Jahren stark sozial engagiert. Die Oscar-Gewinnerin ist beispielsweise als Sondergesandte des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR tätig und setzt sich etwa für die Rechte von Kindern sowie gegen sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten ein. Beide spendeten große Summen für Opfer in Not. Beim verheerenden Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 überwiesen beide der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen eine Million Dollar.

Während Fans trauern und Beobachter schon rätseln, wer den Thron des beliebtesten Hollywood-Paares als nächstes besteigen wird, hat auch das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in London reagiert: Die Figuren der beiden seien getrennt worden, teilte das Haus per Twitter mit. Auf einem Foto ist zu sehen, dass die Wachsfiguren des einstigen Traumpaares einige Meter voneinander entfernt aufgestellt sind. Eine Nachbildung des ersten Kindes von Jolie und Pitt, Shiloh Nouvel, war 2006 schon zwei Monate nach der Geburt im New Yorker Ableger des Wachsfigurenmuseums aufgenommen worden.

Scheidungspapiere Jolie/Pitt

Tweet von Madame Tussauds

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 16:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert