zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 14:44 Uhr

Nach Tiefflung über US-Zerstörer : Erneut Vorfall mit russischem Kampfjet über der Ostsee

vom

Ein russisches Jagdflugzeug nähert sich einem amerikanischen Aufklärer bis auf 15 Meter. Es ist der zweite Vorfall innerhalb weniger Tage.

Washington/Moskau | Über der Ostsee ist es erneut zu einem anscheinend gefährlichen Vorfall unter Beteiligung der US-Streitkräfte und eines russischen Kampfflugzeugs gekommen. Ein Jagdflugzeug des Typs Su-27 sei der Flügelspitze eines amerikanischen Aufklärungsflugzeuges bis auf 15 Meter nahegekommen, berichtete der US-Sender CNN am Sonntag unter Berufung auf einen Sprecher des US-Zentralkommandos. Dabei habe die Maschine „wilde und aggressive Manöver“ geflogen.

Die Spannungen zwischen den USA und Russland nehmen seit Beginn der Ukraine-Krise wieder zu. Vor allem die Verstärkung der US-Präsenz im Baltikum stößt dem Kreml sauer auf. Die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen fühlen sich von Russland bedroht.

Den Angaben zufolge ereignete sich der Vorfall am Donnerstag. Nur wenige Tage zuvor waren russische Kampfjets im Tiefflug über den US-Zerstörer „Donald Cook“ in der Ostsee hinweggefegt, der etwa 70 Kilometer vor einem russischen Marinestützpunkt kreuzte. „Diese gefährlichen und unprofessionellen Aktionen (...) einzelner Piloten können die Spannungen zwischen Ländern unnötig eskalieren“, sagte der Zentralkommando-Sprecher Danny Hernandez.

US-Zerstörer „USS Donald Cook“ im Hafen des polnischen Gdynia. Russische Kampfjets in geringer Höhe über das Kriegsschiff geflogen.  /Archiv
US-Zerstörer „USS Donald Cook“ im Hafen des polnischen Gdynia. Russische Kampfjets in geringer Höhe über das Kriegsschiff geflogen. Foto: Adam Warzawa
 

Die Moskauer Regierung wies die neuen Berichte zurück. Die russischen Streitkräfte hätten am 14. April ein fremdes Flugobjekt ausgemacht, dass sich auf die russische Staatsgrenze zubewegt habe, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Daraufhin sei ein Jagdflieger aufgestiegen und habe das US-Flugzeug identifiziert. Bei Sichtkontakt sei die US-Maschine umgekehrt. Russland habe sich dabei durchgehend an international geltende Regeln gehalten, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen