zur Navigation springen

Politik

04. Dezember 2016 | 02:59 Uhr

Korea-Konflikt : Erdbeben bei Atomtestgelände: Nordkorea bestätigt fünften Atomtest

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Erdbeben hat die Spekulationen über neue Atomtests Nordkoreas befeuert. Die Antwort der Staatsmedien kam prompt.

Pjöngjang | Nordkorea hat nach eigenen Angaben seinen fünften Atomtest unternommen. Der Test sei erfolgreich gewesen, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag unter Berufung auf nordkoreanische Staatsmedien. Ein Erdbeben in der Nähe des nordkoreanischen Atomtestgeländes im Nordosten hatte in der Region sofort Spekulationen über einen neuen Atomtest des weithin isolierten Landes ausgelöst.

Nordkorea hatte zwischen 2006 und Januar 2016 trotz internationaler Warnungen bereits vier Atomtests unternommen. Der UN-Sicherheitsrat hatte im März die Sanktionen gegen das kommunistische Regime verschärft. Doch Pjöngjang scheint dies zu ignorieren und provoziert weiter.
Seismologen stellten ein Erdbeben der Stärke 5,0 in Nordkorea fest.
Seismologen stellten ein Erdbeben der Stärke 5,0 in Nordkorea fest. Foto: Jeon Heon-Kyun
 

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye verurteilte Nordkoreas Verhalten als Provokation, die stärkere internationale Sanktionen nach sich ziehen werde. Seoul werde „alle möglichen Mittel“ ergreifen, um Pjöngjang zum Verzicht auf sein Atomprogramm zu zwingen, wurde Park, die sich in Laos aufhielt, von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

 

Auch Japan erklärte, dass Nordkorea seinen fünften Atomtest seit 2006 ausgeführt habe. Japan werde jetzt neue Sanktionen gegen Pjöngjang erwägen, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga laut der Nachrichtenagentur Kyodo. 

Nach Angaben Südkoreas wurden am Freitag Erschütterungen der Stärke 5,0 im Gebiet des nordkoreanischen Testgeländes im Nordosten festgestellt. Die US-Erdbebenwarte USGS berichtete von einer „Explosion“ in der Region. Die Stärke habe bei 5,3 gelegen. 

zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen