zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 12:48 Uhr

Sicherheit im Straßenverkehr : Dobrindt bereitet Entwurf für Alkohol-Wegfahrsperren vor

vom

Alkohol am Steuer zählt weiterhin zu den häufigsten Unfallursachen. Verkehrsminister Dobrindt plant nun seine Pläne Zündsperren für Alkoholauffällige zu konkretisieren.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will seine Pläne für Alkohol-Wegfahrsperren konkretisieren und bereitet dafür einen Entwurf vor. «Alkohol am Steuer ist immer noch eine der häufigsten Unfallursachen», sagte der CSU-Politiker.

Bei schweren Alkoholvergehen oder bei Wiederholungstätern würden solche Zündsperren daher «als starkes Signal gegen Alkoholmissbrauch» gebraucht. Wie die «Passauer Neue Presse» berichtet, führt Dobrindt diese Systeme auch im «Unfallverhütungsbericht» seines Ressorts auf, der an diesem Mittwoch im Kabinett beraten werden soll.

Das Ministerium befasst sich seit längerem mit Zündsperren für Alkoholauffällige. Dabei springt der Motor nur an, wenn der Fahrer bei einem Atemtest null Promille hat. In Schweden und den Niederlanden seien mit solchen Systemen gute Erfahrungen gemacht worden, sagte Dobrindt. In dem Bericht spricht sich das Ressort laut Zeitung auch für mehr Tempokontrollen an Unfallschwerpunkten aus.

Die SPD forderte schärfere Sanktionen. «Raser und Drängler gefährden die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer», sagte Fraktionsvize Sören Bartol der Zeitung: «Wir müssen diesen Kriminellen durch verschärfte Polizeikontrollen und höhere Geldstrafen das Handwerk legen.» Dabei gehe es nicht um eine Abzocke aller Autofahrer.

Verkehrsministerium zu "Alkolocks"

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2016 | 13:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert