zur Navigation springen

Politik

23. Januar 2017 | 01:40 Uhr

Streit um Friedmann-Interview : Deutsche Welle klagt in der Türkei

vom

Die Deutsche Welle will den Konflikt mit dem türkischen Minister Akif Cagatay Kilic nicht auf sich beruhen lassen. Der Auslandssender reichte jetzt Klage auf Herausgabe des Interviewmaterials ein.

Die Deutsche Welle klagt in der Türkei auf die Herausgabe eines konfiszierten Interviews mit dem türkischen Minister für Jugend und Sport.

Nachdem das türkische Ministerium zwei Fristen für die Herausgabe des Videomaterials verstreichen ließ, habe die Deutsche Welle (DW) Klage beim Zivilgericht in Ankara eingereicht, teilte der Auslandssender mit. Das Ministerium war zunächst nicht zu einer Reaktion bereit.

Das von Michel Friedman mit Sportminister Akif Cagatay Kilic geführte Interview für die Sendung «Conflict Zone» hatte zu einem Schlagabtausch zwischen der Deutschen Welle und dem Ministerium in Ankara geführt. Kilic wollte das Einziehen des Materials nicht als Beschlagnahmung verstanden wissen. Dagegen hatte ein DW-Sprecher erklärt, das Material sei keineswegs aus freien Stücken an die Vertreter des türkischen Ministeriums übergeben worden. «Dies geschah vielmehr unter unmissverständlichem Druck.»

Das Ministerium verwies am Montag auf Anfrage auf die kurz nach dem Vorfall veröffentlichte Mitteilung, wonach es sich nicht um eine Beschlagnahmung gehandelt und das Ministerium rechtmäßig gehandelt habe. «Wir haben die nötige Erklärung abgegeben», sagte eine Sprecherin. Eine weitere werde es nicht geben.

DW-Intendant Peter Limbourg kritisierte das Vorgehen der Türkei erneut: «Dieser Vorgang hat mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nichts mehr zu tun. Wir fordern die türkische Seite nun auf dem Rechtsweg zur unverzüglichen Herausgabe unseres Videomaterials auf.» Der Rundfunkrat der Deutschen Welle habe die Einreichung einer Klage ausdrücklich unterstützt.

Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik von Bündnis 90/Die Grünen, sagte, es sei richtig, dass die Deutsche Welle gegenüber derTürkei nun ihr Recht einfordere. «Es fehlt bislang ein Zeichenvon höchster Stelle der Bundesregierung. Diese wichtigeAngelegenheit muss zur Chefsache werden.»

Die Deutsche Welle beschreibt ihre Sendung «Conflict Zone» als Format mit «konfrontativen Interviews mit internationalen Entscheidungsträgern». Kilic (40) wurde im nordrhein-westfälischen Siegen geboren. Später besuchte er die Deutsche Schule in Istanbul. Er ist seit Ende 2013 Jugend- und Sportminister.

Mitteilung DW

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 16:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert