zur Navigation springen

Politik

04. Dezember 2016 | 11:15 Uhr

Kommentar : Das Ende der Welt ist gleich nebenan

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit der Globalisierung ist unsere Welt kleiner geworden und so rücken auch einst weit entfernte Konflikte dichter an uns heran. Ein Kommentar von Dieter Schulz.

Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Herr Nachbar, ja!

so laß ich's auch geschehn:

Sie mögen sich die Köpfe spalten,
Mag alles durcheinander gehn;
Doch nur zu Hause bleib's beym Alten.

Goethes „Faust, der Tragödie erster Teil“ erschien 1808 und beschreibt eine Haltung, die noch bis weit hinein in die 1990er Jahre für viele Europäer und auch für Deutsche typisch war. Trotz immer weiterer Urlaubsreisen, trotz der Anfänge von Mobilkommunikation und Internet waren viele Konflikte weit, weit weg. Bis jene des ehemaligen Jugoslawiens den Krieg nach Europa brachten. Seitdem scheint sich die Gewaltspirale von Terror und Krieg gegen Terror immer schneller und verheerender zu drehen – der 11. September, der Afghanistaneinsatz, die Anschläge zunächst auf Touristenzentren, in London, Madrid und Paris, schließlich der Krieg des Terrorregimes „IS“.

Unsere Welt ist buchstäblich kleiner geworden – Europa, Afrika und selbst Amerika sind durch schnelle (Flug-)Verbindungen, ausgebaute Schienen- und Verkehrswege näher aneinandergerückt. Der Weg ans Ende der Welt ist gleich nebenan.

So wie es deshalb auf der Welt auch keine „Insel der Glückseligen“ mehr gibt, gibt es deshalb für die Probleme der Welt auch keine Insellösungen mehr. Die freie Welt muss zeigen, wie lebenswert unsere liberale Gesellschaft ist und sie muss diese Werte gegen Extremisten verteidigen. Mit aller Konsequenz, unter Achtung unserer Gesetze und ohne sich auf einen Feldzug zu begeben. Das hat noch nie funktioniert – siehe Vietnam, Afghanistan oder Irak.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2016 | 09:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen