zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 01:12 Uhr

Umstrittener Nazi-Begriff : CDU-Politikerin Bettina Kudla gerät wegen „Umvolkung“-Tweet unter Druck

vom
Aus der Onlineredaktion

In einem Tweet verwendete die CDU-Politikerin den Nazi-Begriff „Umvolkung“. Parteimitglieder sind entsetzt.

Berlin | Die Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla gerät in ihrer Fraktion wegen ihres umstrittenen Twitter-Kommentars zur Flüchtlingslage unter Druck. Der Parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) sowie Vertreter der sächsischen Landesgruppe hätten Gespräche mit Kudla angesetzt, verlautete am Montag in Berlin aus Fraktionskreisen. Kudla solle erklären, was sie mit dem Nazi-Begriff „Umvolkung“ verbinde. Ob Konsequenzen gezogen würden, sei offen.

Im Nationalsozialismus war mit „Umvolkung“ die sogenannte Germanisierung deutschfreundlicher Bevölkerungsgruppen in eroberten Gebieten Osteuropas gemeint. Den Begriff benutzen heute Rechtsextremisten, um die Migrationspolitik zu kritisieren.

Die Politikerin hatte auf Twitter geschrieben: „BK #Merkel streitet es ab, #Tauber träumt. Die #Umvolkung #Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!“ In Unionskreisen wurde darauf verwiesen, dass Kudla den Tweet inzwischen gelöscht habe.

Grosse-Brömer nannte Kudlas Tweet „unsäglich“. „Das steht nicht für die CDU“, betonte auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Die Sachsen-CDU bezeichnete die Äußerung als „nicht nachvollziehbar“.

Kudla war schon vor zwei Wochen mit Äußerungen zum türkischen Journalisten Can Dündar in die Schlagzeilen geraten. Sie hatte den verurteilten Regierungskritiker in einem beleidigenden Tweet als „Cansel Dünnschiss“ tituliert. Die gebürtige Münchnerin sitzt seit 2009 für den Wahlkreis Leipzig I im Bundestag.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 19:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen