zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 09:57 Uhr

Regierung : Brennende Gebäude und ein Toter bei Krawallen in Chile

vom

Am Rande einer Ansprache von Chiles Präsidentin Michelle Bachelet im Nationalkongress ist eine Demonstration außer Kontrolle geraten.

Ein Sicherheitsmann kam dabei am Samstag ums Leben. Es wurden Molotowcocktails geworfen, mehrere Gebäude in der Hafenstadt Valparaíso, wo sich der Nationalkongress befindet, gingen in Flammen auf - darunter eine Apotheke und Räumlichkeiten der Stadtverwaltung. Wie das Portal «La Tercera» berichtete, starb ein 71 Jahre alter Wachmann im Krankenhaus an den Folgen einer Rauchvergiftung.

Gewaltbereite Demonstranten hätten die Arbeit der Rettungskräfte sogar noch behindert, hieß es. Nach Angaben des Verwaltungschefs der Region Valparaíso, Gabriel Aldoney, wurden 19 Menschen festgenommen. In der gleichnamigen Hafenstadt, rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Santiago de Chile entfernt, warb Bachelet für einen Pakt, um die Wirtschaftsleistung zu steigern. Der 21. Mai ist als «Tag der Marine» ein Feiertag in Chile.

Die Zustimmung zu der sozialdemokratisch orientierten Bachelet ist auf 30 Prozent gefallen. Vor dem Gebäude des Nationalkongresses demonstrierten soziale Bewegungen und Studenten für mehr Sozialreformen. Bachelet verurteilte die Gewalteskalation scharf, die Täter würden «die Demokratie nicht respektieren». Innenminister Jorge Burgos betonte: «Alle haben das Recht zu demonstrieren, aber diejenigen, die für diese Aktionen verantwortlich sind, werden zur Rechenschaft gezogen.»

Chile setzt stark auf Freihandel mit anderen Staaten, im Gegensatz zu anderen Ländern der Region wuchs die Wirtschaft 2015 noch um über zwei Prozent. Es gibt aber Kritik an der ungleichen Reichtumsverteilung.

Twitteraccount Generalstaatsanwaltschaft

Bericht La Tercera, mit Liveticker

Reaktion Bachelet

Auswärtiges Amt zu Wirtschaft/Chile

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mai.2016 | 09:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert