zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 14:45 Uhr

Schiffsunglück : Berichte: Flüchtlingsboot kentert im Mittelmeer - mehrere Hundert Tote

vom
Aus der Onlineredaktion

Das Boot soll in Ägypten abgelegt haben und im Mittelmeer gekentert sein. Es war wohl auf dem Weg nach Italien. Die Opfer sollen vor allem Flüchtlinge aus Somalia, Äthiopien und Eritrea sein.

Bei einer Überfahrt von Flüchtlingen im Mittelmeer soll sich nach italienischen Angaben eine Katastrophe ereignet haben. Nach unbestätigten Berichten soll es mehrere Hundert Tote geben. „Es ist sicher, dass wir es genau ein Jahr nach der Tragödie in libyschen Gewässern wieder mit einer Tragödie zu tun haben“, sagte der italienische Außenminister Paolo Gentiloni am Montag am Rande eines EU-Ministertreffens in Luxemburg. Die verunglückten Menschen waren demnach in Ägypten aufgebrochen. Konkrete Opferzahlen nannte er nicht.

Eine solche Katastrophe mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer wäre kein Einzelfall. Erst vor etwa einem Jahr waren bei einem Schiffsunglück 700 Menschen gestorben. Im Oktober 2013 kamen 400 Flüchtlinge bei dem Versuch das europäische Festland zu erreichen vor der italienischen Insel Lampedusa ums Leben.

Auch Italiens Präsident Sergio Mattarella sprach am Montag am Rande einer Rede in Rom von einer „weiteren Tragödie im Mittelmeer“. Er nannte dabei ebenfalls keine Einzelheiten.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte zuvor gesagt, von Berichten über eine Katastrophe mit mehr als 300 Opfern gehört zu haben. Ein Sprecher wies jedoch ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationen noch nicht bestätigt seien.

Der arabische Dienst des britischen Senders BBC hatte zuvor unter Berufung auf nicht näher genannte ägyptische Berichte gemeldet, bei der Katastrophe seien mehr als 400 Flüchtlinge ertrunken, die meisten von ihnen Somalier. Insgesamt seien vier Boote im Mittelmeer gesunken, hieß es. Die somalische Botschaft in Kairo konnte die Nachricht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht bestätigen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 14:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert