zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 19:37 Uhr

Bundestag : Armenier-Antrag: Bundestag will türkischem Protest trotzen

vom

Trotz türkischen Protests will der Bundestag die Vertreibung der Armenier durch das Osmanische Reich als Völkermord einstufen. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der «Bild am Sonntag»: «Es kann schon sei, dass es Ärger mit Ankara gibt.»

Aber: «Der Bundestag lässt sich nicht von einem Despoten wie Herrn Erdogan erpressen», so Özdemir weiter.

Der Antrag von Union, SPD und Grünen «Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten vor 101 Jahren» wird am 2. Juni beraten, wie aus der Homepage des Parlaments hervorgeht.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erklärte: «Deutschland trägt als ehemaliger Hauptverbündeter des Osmanischen Reiches eine besondere historische Verantwortung.» Das gelte unabhängig von der aktuellen Debatte über die Flüchtlingskrise. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte: «Wir wollen an der Aufarbeitung mit dem Ziel mithelfen, das Trennende zwischen Armeniern und der Türkei zu überwinden.»

Der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, nannte es in der «Rheinischen Post» fragwürdig, wie der Bundestag mit der Entschließung zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien beitragen könne.

Bei den Massakern an den Armeniern 1915 kamen Schätzungen zufolge zwischen 800 000 und 1,5 Millionen Angehörige der christlichen Minderheit im Osmanischen Reich ums Leben. Die Türkei hat das bedauert, bestreitet aber, dass es sich um Völkermord gehandelt habe.

Bundestag zum 100. Jahrestag der Massaker an Armeniern

Webseite zum Genozid-Gedenken 2015, Englisch

Zentrum gegen Vertreibungen zu Armeniern

Koalitionsantrag im Bundestag von 2015 zu Massakern an Armeniern

Entschließungsantrag der Grünen-Fraktion 2016

Tagesordnung Bundestag 2. Juni

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mai.2016 | 08:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert