zur Navigation springen

Politik

09. Dezember 2016 | 20:24 Uhr

Minister zu Verkehrsinfrastruktur : Alexander Dobrindt bemängelt Planungsstau in SH und Hamburg

vom

Dem Minister geht es nicht schnell genug mit der Planung für neue Projekte. Beim Geld sieht er keine Probleme.

Berlin/Hamburg/Kiel | Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat den Planungsstau einiger Bundesländer, darunter auch Hamburg und Schleswig-Holstein, kritisiert. Beim Ausbau der Verkehrswege hätten neben dem Norden auch vier weitere Länder kein eigenes baureifes Vorhaben beitragen können, obwohl im September insgesamt 24 Projekte für neue Bundesfernstraßen freigegeben worden seien, hieß es aus dem Ministerium laut einem Bericht „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. „Das Nadelöhr sind nicht mehr die Finanzen, sondern die Planungen der Länder“, sagte der CSU-Politiker im Interview. Es könne nur dort gebaut werden, wo baureife Projekte vorlägen.

„Die größten maritimen Lebensadern der deutschen und europäischen Wirtschaft fließen in Schleswig-Holstein und Hamburg“, hatte Alexander Dobrindt beim Unternehmertag im Juli gesagt. Damit dies so bleibt, müssen große und kleine Infrastrukturprojekte so schnell wie möglich angepackt werden.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) konterte und gab die Schuld dem Bund, weil er die realen Planungskosten verweigere. Dobrindt habe daran auch am Donnerstag im Kamingespräch mit den Verkehrsministern festgehalten.

„Die Länder bekommen zurzeit nach Beendigung des jeweiligen Bauwerks nur drei Prozent der Planungskosten erstattet“, kritisierte Meyer. In der Realität lägen diese Planungskosten aber zwischen 15 und 20 Prozent. Wenn Dobrindt das Geld vor allem den ärmeren Ländern, den Konsolidierungsländern wie Schleswig-Holstein zur Verfügung stellen würde, „hätten wir auch die finanziellen Mittel, entsprechendes Personal und Sachmittel zu finanzieren - das muss endlich angepackt werden!“ Stattdessen sei eine Bundesfernstraßengesellschaft keine Lösung, weil sie die gleichen Probleme auf den Bund übertrage.

Schon im Juli 2015 hatte Dobrindt 72 Projekte freigegeben. In Schleswig-Holstein gab es demnach lediglich zwei Lärmschutzprojekte. „Fehlende Projekte bremsen Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung“, sagte Dobrindt den Zeitungen. „Wir können uns aber keinen Investitionsstau leisten, nur weil manche Länder ihre Planungskapazitäten heruntergefahren haben und deshalb hinterherhinken.“ Die Nord-CDU sieht die harte Kritik Dobrindts als berechtigt an.

Meyer habe es in den vergangenen vier Jahren nicht hinbekommen, die bereitstehenden Bundesmittel für Straßen zu nutzen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der schleswig-holsteinischen CDU-Landtagsfraktion, Hans-Jörn Arp. Daran sei allein Meyer schuld. Er habe es versäumt, für ausreichend Planungskapazitäten zu sorgen. Der Planungsstau habe sich mittlerweile zu einer echten Belastung für die Wirtschaft, den Tourismus und die Pendler im Norden entwickelt.

Meyer dürfe die Planung von Neubauprojekten nicht länger durch Untätigkeit verhindern, sondern müsse die Kapazitäten schnell und angemessen erhöhen. „Wenn andere Bundesländer es mit dem gleichen Baurecht schaffen, Baureife für ihre neuen Projekte zu schaffen, dann ist definitiv nicht das Baurecht das Problem, sondern der Minister.“

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2016 | 12:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen