zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 07:54 Uhr

«Zwei Kilo sind fertig» : Al-Bakr sprach wohl mit IS-Kontaktmann über Sprengstoff

vom

Im Fall des mutmaßlichen IS-Terroristen Dschaber al-Bakr bekamen deutsche Sicherheitsbehörden nach Recherchen der «Welt am Sonntag» einen entscheidenden Hinweis von einem US-Geheimdienst.

Demnach soll der fragliche Dienst mehrere Telefongespräche von Al-Bakr mit einem Kontaktmann der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien abgehört haben. Darin soll der 22-jährige Asylbewerber, der am Mittwoch in der Untersuchungshaft in Leipzig Suizid beging, über seine Anschlagspläne gesprochen haben, schreibt das Blatt unter Berufung auf Ermittlerkreise.

In einem Telefonat in der vergangenen Woche ging es dabei nach Informationen der «WamS» auch um die Sprengstoff-Herstellung. «Zwei Kilo sind fertig», soll Al-Bakr seinem IS-Kontakt mitgeteilt haben. Außerdem habe der Syrer ein mögliches Anschlagsziel genannt: Ein «großer Flughafen in Berlin» sei «besser als Züge». In der Wohnung in Chemnitz, in der Dschaber al-Bakr zuletzt lebte, hatten die Ermittler 1,5 Kilogramm hochexplosiven Sprengstoff gefunden.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 16:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert