zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 09:15 Uhr

US-Bundesstaat Iowa : Zwei Polizisten in den USA erschossen: Verdächtiger gefasst

vom

In der Stadt Des Moines wurden an zwei verschiedenen Orten Polizisten erschossen. Ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

Des Moines | Im US-Bundesstaat Iowa sind zwei Polizisten am frühen Mittwochmorgen aus dem Hinterhalt erschossen worden. Die Vorfälle ereigneten an zwei verschiedenen Orten in der Hauptstadt Des Moines. Die Polizei hat den bewaffneten Verdächtigen gefasst, wie ein Polizeisprecher dem Sender CNN am Mittwoch sagte. Der 46-Jährige war in Zusammenhang mit den Vorfällen in der Nacht gesucht worden.

In der Nacht hatte es zunächst Berichte über Schüsse gegeben. Als die Sicherheitskräfte gegen 1.06 Uhr (Ortszeit) zum Tatort ausrückten, fanden sie einen angeschossenen Polizisten vor. Er starb. Rund zwanzig Minuten später wurde ein weiterer Polizist in etwa drei Kilometer Entfernung gefunden. Auch er war erschossen worden.

In den vergangenen Monaten waren in den USA mehrere Polizisten gezielt erschossen worden. In Dallas (Texas) tötete ein schwarzer Ex-Soldat im Juli am Rande einer Demonstration fünf Polizisten. Sein Motiv soll Rache gewesen sein. Zuvor waren zwei Schwarze durch Polizeikugeln getötet worden. Wenige Tage später erschoss ein Mann in Baton Rouge (Louisiana) drei Polizisten.

Polizeisprecher Paul Parizek sagte, es sehe so aus, als seien die Polizisten aus einem Hinterhalt angegriffen worden. Sie saßen demnach in ihren Autos, als die Schüsse fielen.

Wenige Stunden nach der Tat identifizierten die Ermittler einen Verdächtigen. Ein Fahndungsfoto zeigte einen weißen Mann mit braunen Haaren und Bart. Er soll zuletzt in einem blauen Pick-up unterwegs gewesen sein.

Die Polizei rief zu besonderer Vorsicht auf. „Da draußen ist jemand unterwegs, der Polizisten erschießt“, sagte Parizek. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden erhöht.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 15:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen