zur Navigation springen

Panorama

06. Dezember 2016 | 15:12 Uhr

Evakuierung von Fort McMurray : Waldbrände in Kanada: Zehntausende fliehen vor den Flammen

vom

Dürre, rund 30 Grad: In der Provinz Alberta herrscht der Ausnahmezustand. Die Feuer bedrohen die Stadt Fort McMurray.

Edmonton | Schwere Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta treiben Zehntausende in die Flucht. Die örtlichen Behörden ordneten die komplette Evakuierung der Stadt Fort McMurray an, wie der Sender CBC am Dienstagabend (Ortszeit) berichtete. Die Flammen hätten bereits mehrere Häuser zerstört. Auch das einzige Krankenhaus in der rund 70.000 Einwohner zählenden Stadt sei geräumt worden. Zuvor war Ascheregen auf Teile der Stadt niedergegangen.

Es handelt sich nach offiziellen Angaben um die größte Waldbrand-Evakuierungsaktion in der Geschichte der Provinz Alberta.

Neun Löschflugzeuge, ein Dutzend Hubschrauber und rund 100 Feuerwehrleute seien im Einsatz, teilte die Forstbehörde mit. „Wir hatten einen verheerenden Tag. Fort McMurray ist von dem Brand überrollt worden“, sagte der örtliche Feuerwehrchef Darby Allen.

Das Feuer schnitt den Bewohnern von Fort McMurray den Weg nach Süden ab. Die Polizei sperrte die Straßen. Die Bevölkerung suchte daraufhin Zuflucht in den Camps der Ölkonzerne nördlich der Stadt. Die Behörden raten, Schutzeinrichtungen rund 20 Kilometer von Fort McMurray entfernt aufzusuchen. Rund 53.000 Menschen hätten die Stadt bisher verlassen, schreibt ein Twitterer.

Aus Angst vor den Flammen flüchteten viele Anwohner in ihren Autos und verursachten ein Verkehrschaos. Es bildeten sich lange Staus in Richtung Norden. „Die Menschen fuhren auf dem Seitenstreifen“, erzählte eine Augenzeugin der Zeitung „Globe and Mail“. Meterhoch hätten Flammen am Straßenrand gestanden und auf eine Tankstelle übergegriffen. Auf ihrem Weg habe sie brennende Autos umfahren, schilderte die Frau weiter. Menschen dokumentieren die schweren Brände in Videos auf Twitter.

 

Ein Zeitraffer-Video zeigt, wie die Flammen auf die Stadt zusteuern.

 

 

 

Das Feuer war schon am Wochenende südwestlich der für den Ölsand-Abbau bekannten Stadt ausgebrochen, starker Wind hatte die Flammen dann am Dienstag nach Fort McMurray getrieben. Bislang gebe es keine Verletzten. Auch die Ölförderung sei nicht betroffen, hieß es. Alberta ist das Zentrum der kanadischen Ölindustrie.

Die Provinz Alberta hatte 2015 die schlimmste Dürre in 50 Jahren erlebt und leidet seit vergangener Woche unter einer Hitzewelle. Die Behörden befürchten, dass andauernder Wind die Lage weiter verschlimmert, wie CBC weiter berichtete.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mai.2016 | 10:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen