zur Navigation springen

Panorama

10. Dezember 2016 | 23:21 Uhr

Nach US-Wahl 2016 : Trump allein im Weißen Haus – Melania und Barron bleiben in New York

vom

Donald Trumps Familie bleibt vorerst im Trump Tower. Söhnchen Barron soll erst das Schuljahr beenden.

New York | Der künftige US-Präsident Donald Trump wird nach der Vereidigung am 20. Januar erst einmal ohne seine Familie ins Weiße Haus einziehen. Der Republikaner bestätigte am Sonntag indirekt einen Bericht der „New York Post“, demnach seine Frau Melania Trump und der zehnjährige Sohn Barron vorerst im Penthouse des Trump Tower in New York bleiben werden. Der Junge soll nicht mitten im Schuljahr umziehen müssen.

Trump bejahte die Frage von Journalisten, ob er selber ins Weiße Haus in Washington übersiedeln werde. Als dann nachgehakt wurde, ob seine Frau und Barron auch kämen, antwortete Trump: „Bald, wenn er mit der Schule fertig ist.“ Gemeint war damit offensichtlich das Schuljahr, das erst im Sommer endet.

Twitter-User nehmen die Nachricht als Anlass zum Spott. „Kann bitte jemand Melania sagen, dass ,First Lady' ein Vollzeit-Job ist?“, witzelt diese Nutzerin.

„Wenn Melania und Barron nicht mit Donald Trump leben müssen – warum dann wir?“, sinniert ein anderer.

Andere verteidigen die Entscheidung als die beste Wahl für den Zehnjährigen. Es sei ein Beispiel von fürsorglicher Erziehung, den Jungen das Schuljahr in der gewohnten Umgebung beenden zu lassen, kommentieren viele. 

 

Die „New York Post“ hatte eine dem Trump-Übergangsteam nahe stehende Quelle mit den Worten zitiert, der Wahlkampf sei schwierig für Barron gewesen. Mutter und Sohn seien sich in dieser Zeit noch näher gekommen. Die 46-Jährige hoffe, die Belastungen für den Jungen „auf einem Minimum“ zu halten. Barron besucht eine Privatschule in Manhattan. Melania, ein früheres Model, hat sich wiederholt als Vollzeit-Mutter bezeichnet. Die Trumps haben angeblich kein Kindermädchen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen