zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 15:25 Uhr

Hurrikan «Otto» : Tote durch Wirbelsturm in Costa Rica

vom

Die Gewalt der Natur hat die Menschen in Mittelamerika gleich doppelt aufgeschreckt: An der Karibikküste wütete Hurrikan «Otto», an der Pazifikküste bebte es.

Erst ein Hurrikan, dann ein Erdbeben: Mittelamerika ist von zwei heftigen Naturereignissen getroffen worden.

In Costa Rica kamen beim Durchzug von Wirbelsturm «Otto» auch Menschen ums Leben, wie die Regierung in der Nacht mitteilte. «Es gibt Tote und Vermisste», sagte Präsident Luis Guillermo Solís. Zahlen nannte er allerdings nicht. Die Pazifikküsten im benachbarten Nicaragua sowie in El Salvador waren am Donnerstag zudem von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert worden. Größere Schäden oder Verletzte wurden aber nicht gemeldet.

In Costa Rica seien Ortschaften wie Upala, Los Chiles und Bagaces im Norden des Landes von schweren Regenfällen getroffen worden, teilte der Präsident weiter mit. Binnen sechs Stunden seien dort bis zu 200 Liter pro Quadratmeter gefallen - so viel wie sonst in einem ganzen Monat. Die Rettungsarbeiten seien angesichts blockierter Straßen schwierig. In der betroffenen Region habe der Sturm Häuser abgedeckt, Bäume umgerissen und Stromausfälle verursacht, schrieb die Zeitung «La Nación». Mindestens zehn Menschen würden vermisst.

Hurrikan «Otto» war am Donnerstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Kilometern pro Stunde zunächst im benachbarten Nicaragua auf Land getroffen. In der Ortschaft San Juan beschädigte der Hurrikan etwa 50 Häuser und riss zahlreiche Bäume um, wie die Behörden mitteilten. Eine Frau starb an einem Herzinfarkt.

Inzwischen habe sich «Otto» abgeschwächt und sei als tropischer Sturm auf den Pazifik hinausgezogen, teilte das Hurrikan-Zentrum in Miami mit. In Panama hatte «Otto» bereits Anfang der Woche drei Menschen das Leben gekostet.

Das Zentrum des Erdbebens lag rund 150 Kilometer südsüdwestlich der salvadorianischen Ortschaft Puerto El Triunfo in zehn Kilometer Tiefe im Meer, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte. Die Erschütterungen waren vor allem in den Regionen Usulután und San Miguel zu spüren. In der Hauptstadt San Salvador wurden zahlreiche Gebäude evakuiert. Das Umweltministerium registrierte sieben Nachbeben. Eine zunächst ausgesprochene Tsunami-Warnung wurde später zurückgezogen.

Mitteilung Regierung Costa Ricas

Costa Ricas Regierung auf Twitter

Bericht "La Nación" (Costa Rica)

Bulletin Hurrikan-Zentrum

Karte mit wahrscheinlichem weiteren Verlauf

Bericht La Prensa

PTWC-Warnung

Umweltministerium El Salvador auf Twitter

US-Erdbebenwarte

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 12:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert