zur Navigation springen

Panorama

11. Dezember 2016 | 07:21 Uhr

Marcus da Gloria Martins : Sachlich und souverän: Wie das Netz Münchens Polizei-Pressesprecher lobt

vom
Aus der Onlineredaktion

Er bewahrt die Ruhe, auch als um ihn herum Chaos herrscht. Im Netz bekommt Marcus da Gloria Martins dafür viel Lob.

München | Ein Einzeltäter erschießt neun Menschen und sich selbst, München steht unter Schock. Und immer wieder richten sich die Kameras auf Marcus da Gloria Martins, den Münchener Polizei-Pressesprecher, der es trotz allem schafft, souverän, ruhig und sachlich zu bleiben. Ohne das geringste Zeichen von Anspannung steht er TV-Sendern und Radiostationen Rede und Antwort. Ermüdung? Nicht zu sehen. „Wichtig ist mir der Aspekt, dass man Ruhe bewahren sollte.“

 

Der Pressesprecher der Münchner Polizei gibt dabei selbst ein perfektes Vorbild. „Mir bleibt ja nichts anderes übrig“, sagt er, räumt aber ein: Dieser Einsatz nach dem Anschlag am Freitagabend sei die absolute Ausnahme - im Leben eines Polizeibeamten, aber auch für die Stadt München.

Seit Oktober vergangenen Jahres ist der 43-Jährige im Amt. Er hat die Präsenz der Münchner Polizei auf Facebook und Twitter vorangebracht. Die Beamten punkten mit ihrer lockeren Art in den sozialen Medien. Auch während der vergangenen Nacht haben sie dort immer wieder den aktuellen Stand verbreitet.

Kaum ein Vierteljahr im Amt hatte da Gloria Martins den ersten Terroreinsatz zu bewältigen: An Silvester gab es einen Terroralarm am Münchner Hauptbahnhof. Binnen kürzester Zeit startete ein Großeinsatz - doch glücklicherweise ohne Anschlag.

Dieses Mal war es ernst. Auf dem Weg ins Büro nach den ersten Notrufen am Freitag habe er Menschen in der Fußgängerzone in Panik laufen sehen. „Da weiß man, was Angst mit Menschen macht.“ Der 43-Jährige hat Familie, die sich auf ein gemeinsames Wochenende freute. „Meine Kinder waren ziemlich enttäuscht, dass ich ziemlich spontan wegmusste.“

Auch in den sozialen Medien wie bei Twitter wird Marcus da Gloria Martins für sein Verhalten gelobt.

 
zur Startseite

von
erstellt am 23.Jul.2016 | 08:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen