zur Navigation springen

Panorama

09. Dezember 2016 | 05:02 Uhr

Straße eingestürzt : Riesenkrater mitten in japanischer Stadt

vom

Wo gerade noch eine wichtige Straße in einer südjapanischen Stadt verlief, tut sich plötzlich ein gewaltiges Loch auf. Unter dem Krater wird an einer U-Bahnlinie gebaut. War das der Grund für den Einsturz?

Im Süden Japans ist eine vielbefahrene Straße teilweise eingestürzt. Dabei entstand in der 1,5 Millionen-Einwohner-Stadt Fukuoka ein riesiger Krater.

Schlammiges Wasser sickerte aus dem Grund in den Krater, der mindestens 30 Meter lang, 27 Meter breit und 15 Meter tief sein soll. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Die genaue Ursache für den Straßeneinsturz ist noch unklar. Nach Angaben der Verkehrsbehörden der Stadt fanden unter der Straße Bauarbeiten an einer U-Bahnlinie statt. Bereits im Oktober 2014 hatte sich ein kleinerer Krater an einer anderen Stelle der U-Bahn-Baustelle in Fukuoka aufgetan, rund 350 Meter von der neuen Einsturzstelle entfernt.

Die Bewohner in den umliegenden Häusern wurden in Sicherheit gebracht, weil es Anzeichen für Einsturzgefahr gab. Auch öffentliche Plätze wurden abgesperrt und die Bevölkerung dazu aufgerufen, wegen möglicher Gaslecks kein offenes Feuer anzumachen.

Der Vorfall verursachte einen Stromausfall. Auch die Gas- und Wasserversorgung und der Verkehr in der Gegend wurden unterbrochen, wie der Sender NHK berichtete. «Plötzlich war der Strom weg und ich hörte ein lautes «Bumm». Ich ging hinaus und sah das große Loch», berichtete ein Bewohner aus einem nahen Haus der Nachrichtenagentur Kyodo.

Fukuokas Bürgermeister Soichiro Takashima kündigte an, es werde alles getan, um Folgekatastrophen zu verhindern und Lebensadern zu reparieren. Der Krater liegt in der Nähe des Bahnhofs der Stadt Fukuoka, der ein Reiseknotenpunkt auch für viele Touristen ist.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2016 | 11:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert