zur Navigation springen

Panorama

05. Dezember 2016 | 19:32 Uhr

Falcon 9 von SpaceX : Rakete auf US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral explodiert

vom

Schwarzer Rauch über dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral: Eine Rakete der privaten Raumfahrtfirma SpaceX explodiert bei einem Test. Menschen sollen ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt worden sein.

Cape Canaveral | Auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ist eine Falcon-9-Rakete explodiert. Die Explosion habe sich am Donnerstagmorgen (Ortszeit) auf dem Gelände der privaten Raumfahrtfirma SpaceX ereignet, berichteten US-Medien unter Berufung auf die US-Weltraumagentur Nasa.

Fernsehbilder zeigten, wie über dem Gelände eine schwarze Rauchwolke aufstieg. Menschen seien nicht in Gefahr gewesen, teilten die lokalen Rettungsbehörden per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

 

 „Wir beobachten die Situation, aber bislang sind wir noch nicht angefordert worden“, wurde ein Sprecher von „Florida Today“ zitiert.

Den Berichten zufolge war am Donnerstagmorgen ein Routinetest mit einer unbemannten Rakete geplant. Am Samstag sollte eine Rakete dann einen israelischen Satelliten ins All bringen.

 

Bereits im Juni vergangenen Jahres explodierte eine Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX. Sie hatte den mit Nachschub beladenen Raumfrachter „Dragon“ zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter war als Folge der Explosion zerbrochen.
Untersuchungen hatten SpaceX-Chef Elon Musk zufolge ergeben, dass vermutlich eine zerbrochen Stahlstrebe für die Explosion verantwortlich war. „Es sieht so aus, als sei die Strebe fehlerhaft hergestellt worden“, sagte er im Juli 2015 bei einer Telefon-Pressekonferenz.

Das Unternehmen entwickelt unter anderem eine wiederverwendbare Rakete. Nach vier gescheiterten Versuchen war im April 2016 erstmals eine Rakete von SpaceX wieder sicher auf einer unbemannten schwimmenden Plattform gelandet.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 16:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen