zur Navigation springen

Panorama

03. Dezember 2016 | 07:55 Uhr

Kritik an Moderator Benni Bauerdick : Radiosender 1Live entschuldigt sich für rassistische Äußerung

vom

Dem Moderator entgleist seine Abendsendung. Hörer sind mit Entschuldigung nicht zufrieden.

Köln | „Komme gerade von Toilette, habe noch einen Obama ins Weiße Haus geschickt“, soll 1Live-Moderator Benni Bauerdick in seiner Abend-Sendung am Mittwoch gesagt haben. Minuten später gingen die Kommentare auf der Facebook- und Twitterseite des WDR-Radiosenders ein. 1Live entschuldigte sich prompt für die Aussage via Facebook: „Wir entschuldigen uns für diesen Ausrutscher und distanzieren uns von jedem Rassismus. Auch der Moderator hat seine Worte gerade im Radio zurückgenommen.“

 

Die Hörer hatten sich zuvor entsetzt über den rassistischen Spruch gezeigt: „Bitte was ist das denn für ein Humor?“, fragte ein Hörer. „Sorry, aber der Spruch von eurem Moderator war ja wohl allerunterste Schublade. Welchen Niveaus bedient ihr euch heutzutage?“, schreibt ein anderer Nutzer. „Ok, angesichts der Kommentare hab ich mich wohl doch nicht verhört. Sorry, aber purer Rassismus on air? Was ist da bei euch schiefgelaufen? Böse Entgleisung“, äußert sich ein weiterer User.

 

Zufrieden sind die Hörer mit der 1Live-Entschuldigung aber noch nicht: „Er hat sie nicht zurück genommen sondern lediglich eine sehr schwache Pseudo-Entschuldigung hingeklatscht. Ich, der Hörer, habe ihn nur falsch verstanden. Das ist eigentlich noch frecher als der rassistische Mist, den der Moderator um kurz nach 18 Uhr von sich gegeben hat. Ihr solltet schwer darüber nachdenken, ob ihr solche Äußerungen mit so lapidaren Statements stehen lassen könnt“,  schimpfte ein Leser. Der Jugendsender verspricht daraufhin diese Kritik an die Redaktion weiter zu geben.

Von Benni Bauerdick gibt es bisher keine offizielle Stellungnahme. Auf seiner offiziellen Facebook- und Twitterseite wurde seitdem nichts veröffentlicht.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 11:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen