zur Navigation springen

Panorama

23. März 2017 | 15:30 Uhr

Geiselnahme : Polizeieinsatz an Duisburger Sparkasse unblutig beendet

vom

Schwer bewaffnete Polizisten umstellen eine Sparkassenfiliale. Was sich dort abspielt, bleibt auch nach Stunden unklar.

Duisburg | Ein Einsatz in einer Sparkassenfiliale hat die Polizei in Duisburg am Donnerstagmorgen über Stunden in Atem gehalten. Ein Unbekannter hatte die Filiale überfallen und mehrere Mitarbeiter in seine Gewalt gebracht. Der Einsatz konnte unblutig beendet werden.

Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. Rund drei Stunden nach dem Alarm drangen Einsatzkräfte in das Gebäude ein, stießen dort aber auf keinen Täter mehr. Die genauen Umstände des Überfalls waren zunächst unklar.

Nach Angaben der Polizei hatte eine Mitarbeiterin die Filiale vor Öffnung der Sparkasse betreten. Dann war sie misstrauisch geworden und hatte die Flucht ergriffen, um die Polizei zu alarmieren. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich zwei weitere Angestellte im Gebäude befunden, eine von ihnen konnte später aus der Bank entkommen, einen weiteren Mitarbeiter befreiten die Spezialeinsatzkräfte aus dem Tresorraum. Er war gefesselt, aber unverletzt.

Spezialkräfte nahmen in der Nähe der Sparkasse zwei Tatverdächtige fest. „Zwei Personen befinden sich in Polizeigewahrsam“, twitterte die Polizei. Es blieb unklar, ob es sich um Tatbeteiligte handelt.

 

Auf sie passe die Täter-Beschreibung, die die aus dem Gebäude entkommene Frau den Polizisten gegeben habe, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei fahndet zudem nach eigenen Angaben intensiv nach einem roten, älteren VW-Golf. Der Wagen sei kurz vor dem Alarm in der Sparkassenfiliale mit zwei jungen Männern davongefahren.

Am Tatort waren nach dem Alarm Einsatzkräfte aus Duisburg und Essen zusammengezogen worden. Der Bereich um die Sparkasse im linksrheinischen Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen war weiträumig abgesperrt worden. Die Polizei stufte den Einsatz als „Großlage“ ein.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2017 | 13:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert