zur Navigation springen

Panorama

07. Dezember 2016 | 23:11 Uhr

Bludenz : Messerattacke im Zug in Österreich: Verwirrter verletzt zwei Fahrgäste

vom

Ein 60-jähriger Deutscher zieht in einem Zug ein Messer und verletzt einen 19- und einen 17-Jährigen. Es geschieht in der Nähe eines Tatorts vom vergangenen Samstag.

Bludenz | Ein laut Polizei geistig verwirrter Mann aus Deutschland hat in einem Zug in Österreich zwei Fahrgäste mit einem Messer verletzt. Der 60-Jährige sei am Dienstag gegen 6.35 Uhr in einem Regionalzug zwischen Bludenz und Feldkirch in Vorarlberg kurz vor einem Bahnhof auf die Fahrgäste losgegangen, teilte die Polizei mit. Er habe sich durch die Handys der ihm gegenüber sitzenden Männer bedroht gefühlt.

Einem 19-Jährigen stach er in den Bauch. Ein 17-Jähriger wurde am Hals verletzt. Der Polizei gelang es nach der Einfahrt des Zugs in den Bahnhof Sulz, den 60-Jährigen noch im Zug auch mit Hilfe von Pfefferspray zu überwältigen und festzunehmen.

Der Lokführer hatte sofort die Polizei alarmiert. Bei der Festnahme half ein 22 Jahre alter Reisender, der sich dabei leicht an der Hand verletzte. Viele der 100 bis 120 Fahrgäste standen unter Schock und wurden psychologisch betreut.

Nach Angaben von Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher hatte der 60-Jährige Zettel dabei, die auf „größere psychische Probleme“ schließen ließen. Er sei in Deutschland polizeibekannt. Die Tat sei mit einem Outdoor-Messer mit zehn Zentimeter Klingenlänge begangen worden. Es gebe weder ein politisches noch ein religiöses Motiv, sagte Ludescher.

Erst am Samstag hatte ein 27-Jähriger in einem Zug im schweizerischen Salez mehrere Menschen mit einem Messer und einem Brandsatz attackiert. An den Folgen starben eine 34 Jahre alte Frau und der Täter selbst. Sulz ist nur rund 20 Kilometer von Salez entfernt. Einen Zusammenhang mit dieser Tat schlossen die Behörden aber aus. Das Motiv des Angreifers in Salez war nach Schweizer Polizeiangaben auch am Dienstag noch unklar.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2016 | 17:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert