zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 23:31 Uhr

1,3 Millionen Euro sind weg : «König von Deutschland» weint im Untreueprozess

vom

1,3 Millionen Euro soll der Angeklagte zur Seite geschafft haben. Er bestreitet das - und weint im voll besetzten Gerichtssaal.

Der selbst ernannte «König von Deutschland» hat sich zum Auftakt des Prozesses um Untreue in Millionenhöhe als «Handlanger vom Schöpfer» bezeichnet. Er habe neue Strukturen für das Gemeinwohl schaffen, sich aber nicht bereichern wollen.

Das Geld sei ihm aufgedrängt worden. «Ich tue mein Bestes», sagte der 51-jährige Peter Fitzek unter Tränen am Donnerstag vor dem Landgericht Halle.

Der Mann aus Wittenberg hat laut Staatsanwaltschaft 1,3 Millionen Euro verschwinden lassen, das Geldanleger ihm anvertraut hatten. Das wies der Angeklagte entschieden zurück. Laut Anklage soll er für insgesamt 1,7 Millionen Euro von knapp 600 Anlegern via Internet illegal Geldgeschäfte getätigt haben.

Sachsen-Anhalt rechnet Fitzek auch den sogenannten Reichsbürgern zu. Das wies er vor Beginn der Verhandlung ebenfalls vehement zurück. «Mit solchen Leuten habe ich nichts zu tun. Reichsbürger sind ewig Gestrige», sagte der Angeklagte den zahlreichen Medienvertretern. Die Bewegung der Reichbürger leugnet die Existenz der Bundesrepublik und erkennt deren Gesetze nicht an.

Die Richterin wies Fitzek darauf hin, dass bei einem umfassenden Geständnis eine Verurteilung zu 3 bis 3,5 Jahren Haft möglich wäre. Das Landgericht hat zunächst Termine bis Februar anberaumt. Fitzek muss das Verfahren auf der Anklagebank in Fußfesseln verfolgen.

Antwort der Landesregierung aus eine Kleine Anfrage der Linken zu Reichsbürgern

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 16:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert