zur Navigation springen

Panorama

09. Dezember 2016 | 08:52 Uhr

„The Emperor has no Balls“ : #Indecline: Nackte Trump-Skulptur kehrt in amerikanischen Städten ein

vom
Aus der Onlineredaktion

Bläuliche Adern und schlaffe Haut am Gesäß: Aktivisten stellen fünf nackte Trump-Skulpturen. Mit Konsequenzen.

San Francisco | Donald Trump, völlig nackt, als lebensgroße Statue, und das gleich in fünffacher identischer Ausführung, sorgt für Schlagzeilen. Die Aktivistengruppe „Indecline“ hat am Donnerstag in San Francisco, New York, Los Angeles, Cleveland und Seattle unschmeichelhafte Skulpturen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten an öffentlichen Plätzen aufgestellt.

Die Hände über einem ausladenden Bauch verschränkt, mit der typischen Sturmfrisur versehen, dafür aber unter der Gürtellinie zurechtgestutzt, steht die Figur auf einem Sockel mit der Aufschrift „The Emperor has no Balls“, in frecher Anspielung an den eitlen Kaiser in dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. 

Fotos und Selfies mit dem Kunstwerk machten unter dem Hashtag #Indecline im Netz schnell die Runde. Die Behörden reagierten prompt. Am New Yorker Union Square wurde die Skulptur nach gut zwei Stunden entfernt, wie der „San Francisco Chronicle“ berichtete. In Cleveland rückten die Verwaltung schon nach 20 Minuten an. Das sei „herzzerreißend“ gewesen, sagte der Künstler des Kunstwerks, Joshua „Ginger“ Monroe, der Zeitung.

The Emperor Has No Balls. San Francisco #INDECLINE

Ein von INDECLINE (@indeclineofficial) gepostetes Foto am

 

The Emperor Has No Balls. Los Angeles #INDECLINE . . . . . . (photo: @birdmanphotos)

Ein von INDECLINE (@indeclineofficial) gepostetes Foto am

 

Im Castro-Bezirk in San Francisco, dem Schwulenviertel der Westküstenmetropole, gab es zunächst keine Abfuhr für die Trump-Statue. Im Gegenteil, noch am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) war sie von Schaulustigen umlagert. „Wir haben keine Beschwerden erhalten“, teilte eine städtische Sprecherin dem „Chronicle“ mit.

„Ich hoffe, sie wird hier lange stehen bleiben“, sagte Mark Abramson (64). „Man sieht hier viele Nackte“, witzelte der in San Francisco lebende Autor. „Sehr gute Arbeit“, verwies Abramson auf handwerkliche Details wie die bläulichen Adern und die schlaffe Haut am Gesäß. Und was ist mit politischer Korrektheit? „Ach Quatsch, Trump hat das verdient“, meint Abramson. „Wenn irgendjemand gegen politische Korrektheit ist, dann Trump“.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Aug.2016 | 10:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen