zur Navigation springen

Panorama

09. Dezember 2016 | 01:07 Uhr

Immobilien : Immobilien: Wann sich kaufen statt mieten lohnt

vom

Ob sich der Kauf einer Immobilie finanziell lohnt, hängt unter anderem von der Preisentwicklung vor Ort ab. «Wer ausrechnen will, ob die Immobilie eine Rendite abwirft, sollte das Verhältnis zwischen Kauf- und Mietpreis berechnen», rät Heike Nicodemus von der Stiftung Warentest.

Verbraucher müssen dafür den Kaufpreis durch die Nettokaltmiete im Jahr teilen. «Ergibt sich dann ein Verhältnis von 20, sind Selbstnutzer in der Regel auf der sicheren Seite», sagt Nicodemus.

Vorausgesetzt: Die Immobilie hat keine Mängel. Und man kalkuliert die Kaufnebenkosten sowie die gesamte Finanzierung realistisch. «In Ballungsgebieten und Städten kann auch noch ein Verhältnis von 25 akzeptabel sein», erklärt Nicodemus. Danach sollten Käufer jedoch vorsichtig sein, denn dann übersteigt der Kaufpreis bei weitem die Miete.

Wenn der Wert sehr niedrig ist, sollten Kaufinteressenten aber auch aufmerksam bleiben. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass der Zustand oder die Lage der Immobilie schlecht sind.

Der Kaufpreis ist unter anderem abhängig von der Ausstattung und der Gegend. Oft lohnt es sich, in Nähe des Stadtrandes nach Objekten zu suchen. Der Preisunterschied zwischen Top-Lage mit sehr guter Ausstattung oder guter Lage und gute Ausstattung sei mitunter erheblich, sagt Nicodemus. Wer den Schritt überlegt, sollte wissen, dass er sich meist langfristig bindet - an einen Ort und auch an ein Darlehen.

Finanztest: Immobilienkauf (kostenpflichtiger Artikel)

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert