zur Navigation springen

Panorama

09. Dezember 2016 | 01:09 Uhr

Legendäre Halloween-Party : Heidi Klums Halloween-Outfit: „Was werde ich dieses Jahr wohl sein?“

vom

Niemand feiert Halloween leidenschaftlicher. Heidi Klum im Interview über Kostüme und ihr Lieblingsfest.

Je ausgefallener, desto besser: Bei Heidi Klums traditioneller Halloweenparty sind Kostüme Pflicht. Am Montag steigt in New York wieder die große Verkleidungsshow. Die gebürtige Rheinländerin lässt ihre Fans aber zappeln: „Was werde ich in diesem Jahr wohl sein? Könnt ihr es erraten?“, schrieb die Moderatorin von „Germany's Next Topmodel“ im Oktober auf Instagram. Dazu postete sie ein Foto, das sie mit ernstem Blick vor einem Spiegel zeigt. Klum trägt dabei Stiefel, die bis zu den Oberschenkeln gehen, und einen engen Body. Mehr verrät sie nicht.

First fitting for Halloween ..... Hmmmmmm........ what am I going to be this year ? Can you guess !?!?!?!?!?!

Ein von Heidi Klum (@heidiklum) gepostetes Foto am

 

Welches ihrer früheren Kostüme ihr am besten gefallen hat, erzählt sie im Interview.

Das erste Foto zum „Fitting for Halloween“ lässt die Fans auf Instagram schon rätseln. Zu den Vermutungen zählen Kim Kardashian, Beyonce, David Bowie, „Star Wars“-Figuren, Michael Jackson und Barbarella. Liegt da jemand richtig? Wie halten Sie das Kostüm jedes Jahr bis zum Ende geheim?

Das ist ganz leicht - ich erzähle es einfach keinem.

Wann kam Ihnen der Geistesblitz, welches Kostüm es in diesem Jahr sein wird? Warten Sie bis zur letzten Minute, oder steht das schon lange fest?

Bei den Dreharbeiten von „America's Got Talent“. Manchmal kommt einem die Idee einfach in den seltsamsten Situationen, die rein gar nichts mit Halloween zu tun haben.

Welchen Anteil haben Sie an dem Kostüm, welchen Anteil haben die Make-Up- und Prop-Künstler? Legen Sie selbst mit Hand an?

Vor vielen Jahren habe ich mein Make-Up immer noch selber gemacht. Aber dann habe ich vor fünf Jahren Leute kennengelernt, die Special-Effects-Profis sind, und die mir super spezielle Make-Ups zaubern können. Da kann ich definitiv nicht mithalten.

Immer bunt, immer ausgefallen, immer kreativ: Bis vor fünf Jahren hat Heidi Klum bei ihren Outfits noch selbst Hand angelegt.

Immer bunt, immer ausgefallen, immer kreativ: Bis vor fünf Jahren hat Heidi Klum bei ihren Outfits noch selbst Hand angelegt.

Foto: dpa
 

Was ist in all den Jahren Ihr Lieblingskostüm gewesen? Und für welches haben Sie die meisten Komplimente bekommen?

Das war das Kostüm, mit dem ich in eine alte Frau verwandelt wurde.

Heidi Klum ging 2013 als Oma.

Heidi Klum ging 2013 als Oma.

Foto: dpa

Kommt es vor, dass selbst gute Freunde Sie nicht in dem Kostüm erkennen? 

Ja, das ist schon vorgekommen. Aber andersherum passiert das genauso, weil meine Freunde sich mittlerweile auch richtig anstrengen, was das Kostümieren angeht.

Wie hoch liegt die „Schmerzgrenze“ für unbequeme, schwere Verkleidungen? Was haben Sie da schon auf sich genommen?  

Anstrengend und schmerzhaft ist es nicht. Aber man muss die nötige Geduld haben.

Unbequem gibt's nicht. 2014 war Heidi als schillernder Schmetterling verkleidet.

Unbequem gibt's nicht. 2014 war Heidi als schillernder Schmetterling verkleidet.

Foto: dpa
 

Sind Sie irgendwie stolz darauf, dass ausgerechnet eine Deutsche, die nicht mit Halloween aufgewachsen ist, in den USA als „Queen of Halloween“ bekannt ist?

Meine Party gibt es nun schon seit 17 Jahren. Damals gab es nicht wirklich eine coole Party, auf der sich die Leute ernsthaft verkleidet haben. Daher habe ich das auf meiner Party dann zur Pflicht gemacht. Ich finde es super zu sehen, wie kreativ die Gäste sind!

Halloween wird auch in Deutschland immer beliebter. Welchen Tipp würden Sie Fans und Familie in Deutschland geben, was ein richtiges Halloweenfest ausmacht?

Witzige Verkleidung, gute Musik und gute Freunde - das ist das Rezept für eine gute Halloweenparty. 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2016 | 10:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen