zur Navigation springen

Eklat bei Auftritt im ZDF-Morgenmagazin : Heidi Hetzer entschuldigt sich für ihre Aussage: „Die Schwarzen klauen alles“

vom

Die 79-jährige Rallyefahrerin ist gerade von einer Weltreise zurückgekehrt. Im ZDF ließ sie sich über die „Nachteile“ aus.

Berlin | Die Motorsportlerin Heidi Hetzer (79) hat sich für ihre Aussagen im ZDF-Morgenmagazin entschuldigt. Gegenüber der Berliner Zeitung sagte sie: „Es tut mir fürchterlich leid. Es war nicht so gemeint.“ Hetzer hätte den Satz „die Schwarze klauen alles“ in Südafrika öfter gehört - auch von Schwarzen selbst. In Südafrika sei der Satz immer wieder zu ihr gesagt worden und sie habe ihn unreflektiert geäußert. „Das war ein Fehler.“ Hetzer plant nach eigener Aussage für 2018 eine neue Afrika-Reise.

Hetzer ist gerade von ihrer Weltumrundung im Oldtimer zurückgekehrt - und sorgte mit ihrem Auftritt beim ZDF-Morgenmagazin für einen Eklat. Dort erzählte sie zunächst von ihren Reiseerlebnissen in Südafrika, lobte die Kaufhäuser und die Natur. Doch dann sprach sie von den Nachteilen, die sie dort ebenfalls erfahren hätte. Die „Schwarzen“ würden alles klauen, selbst eine „olle Jacke im Auto“. Nicht nur ZDF-Moderatorin Jana Pareigis steht der Schock über diese Aussage ins Gesicht geschrieben.

Das medienkritische Portal Übermedien.de hat das Video bei Youtube hochgeladen:

ZDF-Moderatorin Jana Pareigis äußerte sich mittlerweile auch zu Hetzers Auftritt. Sie hoffe, dass das Interview dazu führe, eine Diskussion über rassistische Vorurteile anzuregen.

 

Am Sonntag war Hetzer, langjährige Berliner Autohaus-Besitzerin und Rallye-Fahrerin, nach ihrer Reise nach Berlin zurückgekehrt. „Heidi Hetzer ist eine Ausnahmeerscheinung, und sie hat eine Ausnahmeleistung vollbracht“, hatte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sie noch vor ihrer Rückkehr und vor dem Auftritt im ZDF-Morgenmagazin gewürdigt. Hetzers Durchhaltevermögen und ihre Willenskraft seien bewundernswert. Mit dem Berlin-Wimpel am Kotflügel sei sie rund um den Globus auch eine einzigartige Botschafterin der Stadt gewesen, hatte Müller weiter geschwärmt.

Vorbild für Hetzers Oldtimer-Trip durch Asien, Australien, Neuseeland, Nord- und Südamerika sowie das südliche Afrika zurück nach Europa war eine Reise der Industriellentochter und Rennfahrerin Clärenore Stinnes in den 1920er Jahren.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2017 | 16:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen