zur Navigation springen

Panorama

07. Dezember 2016 | 21:22 Uhr

Melle bei Osnabrück : Güterzug rammt Bus - neun Menschen verletzt

vom

Der Bus blieb auf dem Bahnübergang stehen. 15 Menschen saßen darin. Der Fahrer merkte möglicherweise nicht, dass er auf den Schienen hielt.

Melle | Beim Zusammenstoß eines Güterzuges mit einem Bus sind in Melle bei Osnabrück mindestens neun Menschen verletzt worden. Zwei wurden schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Der Gelenkbus blieb gegen 8.30 Uhr aus bisher unbekannter Ursache auf einem Bahnübergang im Meller Ortsteil Westerhausen stehen. Der Güterzug krachte nach Angaben der Polizei in den hinteren Teil des Busses, in dem 15 Menschen saßen. Schüler waren nicht darunter.

Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht, auch zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Der Lokführer erlitt einen Schock. Zu den Gründen für den Unfall gab es von der Polizei zunächst keine Angaben. Der Bus fuhr als Schienenersatzverkehr für Züge der Westfalenbahn, die derzeit wegen Bauarbeiten zwischen Melle und Osnabrück ausfallen.

Nach Angaben der Polizei am Unfallort hielt der Fahrer hinter den Schienen, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Es sei unklar, ob der Mann mitbekommen habe, dass er mit dem hinteren Teil seines Busses noch auf den Schienen stand, als sich die Schranken schlossen, hieß es von der Polizei. Eine Frau soll den Busfahrer darauf hingewiesen haben, dass sich ein Zug nähere, der Fahrer wollte den Bus von den Schienen bringen – doch da sich die Türen nicht schließen ließen, konnte er den Bus nicht starten. Der Bahnübergang ist an der Stelle mit Halbschranken und Signalampeln ausgestattet.

Eine Bahnsprecherin sagte, die Strecke von Minden über Osnabrück Richtung Niederlande sei bis auf weiteres gesperrt. Der Fernverkehr werde großräumig umgeleitet, betroffen sei auch der Nahverkehr der Westfalenbahn. Der Güterzug war nach Angaben der Bahnsprecherin auf dem Weg von Osnabrück nach Riesa in Sachsen. Außer dem Lokführer sei niemand in dem Zug gewesen.

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich im September vergangenen Jahres in Buxtehude bei Hamburg. In letzter Minute entgingen 60 Kinder einer großen Katastrophe. Ihr Schulbus war ebenfalls auf einem Bahnübergang liegen geblieben und von einem Zug erfasst worden. Vor dem Zusammenstoß konnten alle Kinder noch knapp den Bus verlassen, 60 Sekunden später krachte der Zug in den hinteren Teil des Gelenkbusses.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 11:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert