zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 02:59 Uhr

Frühling

vom

Winter nervt. Vor allem, wenn der Frühling so nah scheint. Die Tage werden zwar schon länger, aber es bleibt auch in den nächsten Tagen in SH weiterhin kalt. Von Temperaturen im zweistelligen Bereich können wir bisher nur träumen. Aber ein bisschen Frühling ist doch schon möglich. Das Motto lautet: Wenn der Frühling nicht zu uns will, müssen wir eben zu ihm. Wir geben ein paar Tipps, wie Sie sich in Stimmung für die kommende Jahreszeit bringen können. Es ist gar nicht so schwer.

Klamotten-Wechsel

 

Die meisten Farben gibt es in der Natur im Frühjahr zu bestaunen. Fangen Sie also bei sich an und zeigen dem Winter die kalte Schulter: Wer seine bunten Sommer-Klamotten aus dem Schrank holt und sie gegen die dunklen Wollpullover tauscht, macht schon mal einen Schritt nach vorne. Unter uns: Die Grippewelle ist noch nicht vorbei. Ein bis zwei Winterklamotten sollten doch noch in greifbarer Nähe sein. Aber die können ja auch gelb, grün oder rot sein.

 

Frühjahrsputz

 

Wer wirklich Frühling will, muss dafür auch etwas im Haushalt tun. Aber wer sich an den obligatorischen Frühjahrsputz in diesen Tagen herantraut, holt den Frühling damit schließlich zu sich nach Hause – zumindest gefühlt. Denn wenn der Staub hinter Betten und Schränken verschwunden ist, kann auch die Frühlingsluft besser in die eigenen vier Wände gelangen. Und die Sonne findet den Weg besser, wenn die Fensterscheiben geputzt sind.

 

Blumen kaufen

Tulpen sind Vorboten des Frühlings.
Tulpen sind Vorboten des Frühlings. Foto: Imago/Westend61
 

Ob Tulpen, Narzissen oder Hyanzinthen: Diese Vorboten des Frühlings sehen nicht nur im eigenen Garten, sondern auch als Schnittblumen auf dem Küchentisch gut aus. Auch Nicht-Botaniker und unerfahrene Blumen-Käufer müssen zugeben: Die bunten Sträuße können die Stimmung heben. Vor allem dann, wenn man sie als Mann seiner besseren Hälfte als Präsent mitbringt. 

 

Grillen

Schon bald können die Würste auf den Grill gepackt werden.
Schon bald können die Würste auf den Grill gepackt werden. Foto: Hendrik Schmidt
 

Eröffnen Sie die Grill-Saison. Zu früh? Keineswegs. Sie müssen ja gar nicht unbedingt gleich für kommenden Samstag einladen. Das Grill-Gefühl kommt doch schon bei der Vorbereitung auf das Angrillen. Konkret heißt das: Den Grill-Rost auf Hochglanz bringen, die Gartenmöbel sauber machen und schon mal Kohle kaufen.    

 

Frühlingslieder hören

Kinder sind etwas Wunderbares. In diesem Fall vor allem, weil es folgendes Lied ohne sie vielleicht gar nicht gegeben hätte. Mit „Winter ade“ können auch Erwachsene das Ende der düsteren Jahreszeit herbeisingen:

 

Eis essen

 

Viele Eisdielen haben noch Winterpause. Zu Unrecht. Darum die Bitte an alle Besitzer: Gebt die Kugeln frei. Die Schleswig-Holsteiner werden es danken. Und der Frühling wird sich unter Druck gesetzt fühlen – und bestimmt schneller im Norden vorbeischauen.

 

Fenster runter

 

Nicht jeder ist Cabrio-Fan. Um sich dem Frühling zu nähern, wäre ein offenes Verdeck beim Fahren aber natürlich eine äußerst reizvolle Angelegenheit. Aber auch geschlossene Autos sind frühlingstauglich. Wer die Fenster runter macht, ist auch schon gut dabei. Aber wie gesagt: An die Grippewelle denken. Der Schal sollte bei der Fahrt fest am Hals liegen. Damit heißt es aber dann: Ab in den Frühling.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen