zur Navigation springen

Panorama

10. Dezember 2016 | 15:46 Uhr

Aquaplaning-Unfall : Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

vom

Auf einer Autobahn passiert ein heftiger Aquaplaning-Unfall, ein Baum stürzt auf ein Polizeiauto, und es hagelt so sehr, dass ein Schneepflug zum Einsatz kommt. Im Südwesten Deutschlands haben Unwetter teils große Schäden angerichtet.

Bei teils heftigen Unwettern mit Hagel, Sturm und Starkregen ist in der Nacht in Baden-Württemberg eine Frau ums Leben gekommen. Sie starb bei einem Aquaplaning-Unfall auf der Autobahn 81 bei Geisingen nahe dem Bodensee.

Die Unwetter trafen nach Angaben der Polizei besonders die Region Südbaden, zwischen Tuttlingen und dem Bodenseekreis. «Feuerwehr und Polizei sind im Dauereinsatz», sagte ein Polizeisprecher in Konstanz.

Im Stadtgebiet Tuttlingen kam sogar ein Schneepflug zum Einsatz: Zentimeterhoher Hagel verwandelte Straßen in eine weiße Landschaft. Heftiger Starkregen hatte vor allem in Südbaden vollgelaufene Keller zur Folge. Eine Bundesstraße bei Stockach im Kreis Konstanz musste wegen Überflutung und herabstürzender Geröllmassen gesperrt werden. In Karlsruhe fing ein Dachstuhl nach Blitzeinschlag Feuer und brannte lichterloh.

Bei dem Unfall auf der A81 geriet nach Darstellung der Polizei zunächst ein Auto ins Schleudern, prallte in die Leitplanke und kam quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Diesen Wagen rammte dann das Auto einer 37 Jahre alten Frau. Sie starb, als wiederum ein Lastwagen in ihr Auto fuhr. Ihr 44-jähriger Beifahrer wurde schwer verletzt, der andere Autofahrer und der Lkw-Fahrer erlitten ebenfalls Verletzungen. Die Autobahn wurde mehrere Stunden gesperrt.

Auch umgestürzte Bäume auf den Fahrbahnen verursachten Verkehrsbehinderungen und Staus, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Auf einer Straße bei Stockach im Kreis Konstanz stürzte ein Baum auf ein Polizeiauto, beide Polizisten wurden leicht verletzt.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2016 | 09:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert