zur Navigation springen

Panorama

11. Dezember 2016 | 07:20 Uhr

Polizei in Kanada : Extra-Strafe: Betrunkene Fahrer müssen Nickelback hören

vom

Alkoholkonsum hinter dem Lenkrad bestraft die Polizei in Kensington künftig mit einer Extraportion Chad Kroeger.

Kensington | Auf Facebook drohte die Polizei im kanadischen Kensington damit, betrunkenen Fahrern auf dem Weg ins Gefängnis Nickelback vorzuspielen – als Bonus-Bestrafung sozusagen. Der mittlerweile gelöschte Post der Polizei zeigte ein Foto des Albums „Silver Side Up“, mit der die Band den Durchbruch schaffte. Darunter erklärte die Polizei, dass für Alkoholkonsum hinterm Steuer nicht nur eine Geldstrafe, eine Anzeige und ein ganzes Jahr Führerscheinentzug drohe, sondern eben auch die Gratis-Beschallung auf dem Weg ins Gefängnis. Das berichtet unter anderem das Magazin Metal-Hammer.

Die Band gründete sich 1995 in Hanna (Kanada). Sie wird dem Hard Rock zugerechnet. Acht Studioalben hat die Band bislang veröffentlicht und erreichte in Deutschland bislang immer eine Chartplatzierung.

Ob der Band der Facebook-Beitrag so missfiel, dass er nun gelöscht wurde, kann nicht mehr geklärt werden. Denn weiter hieß es: „Ihr müsst uns nicht danken. Wir dachten, wenn ihr bescheuert genug seid, euch betrunken hinters Steuer zu setzen, dann ist ein wenig ,Chad Kroeger und die Jungs‘ genau das richtige Geschenk für euch. Bitte lasst uns diese perfekt erhaltene und ungeöffnete Nickelback-Kassette nicht ruinieren. Ihr fahrt nicht betrunken und wir zwingen euch nicht, das Ding zu hören.“

Dem Musikmagazin Noisey schaffte es noch, einen Screenshot des Postings zu machen, bevor es entfernt wurde.

Der für Social Media verantwortliche Polizist in Kensington scheint jedenfalls ein großer Rock-Fan zu sein – nur nicht von Nickelback. Ein früherer Post bezieht sich auf AC/DC. 

 
zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 10:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen