zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 01:00 Uhr

Persönliche Tragödie : Eltern isolierten Sohn 30 Jahre lang - Mann ist jetzt in Therapie

vom

Der Mann sei verwahrlost, aber nicht unterernährt gewesen. Nun prüft die Polizei, ob die Eltern ihn gegen seinen Willen festhielten.

Freienfels | Nach der Entdeckung eines von der Außenwelt abgeschotteten 43-Jährigen in seinem Elternhaus in Oberfranken ist der Mann in Therapie. „Ihm geht es den Umständen entsprechend, er wird durch unser qualifiziertes Personal versorgt“, sagte ein Sprecher des Bezirks Oberfranken am Mittwoch.

Der Mann aus dem Hollfelder Ortsteil Freienfels im Landkreis Bayreuth war von der Polizei ins Bezirkskrankenhaus gebracht worden. „Die Therapie wird bis auf Weiteres in unserem Hause durch unser spezialisiertes Team von Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften erfolgen“, so der Sprecher. Weitere Auskünfte gaben der Bezirk und der zuständige Arzt zunächst nicht. „Für uns ist es nicht der Kriminalfall eines 43-Jährigen, der jahrzehntelang eingesperrt war“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Nach bisherigen Erkenntnissen konnte sich der Mann in dem Haus relativ frei bewegen. Angekettet oder fixiert sei er nicht gewesen.

Bei seiner Einweisung mit dem Rettungsdienst Ende September habe der Mann nicht mitgewollt. „Er hat sich anscheinend da gut aufgehoben gefühlt“, sagte der Sprecher. Gewalt aber habe die Polizei nicht anwenden müssen. „Wir konnten das kommunikativ lösen.“ Die Polizei weiß nach eigenen Angaben noch nicht genau, ob seine Eltern den 43-Jährigen gegen seinen Willen festgehalten hatten oder ob er die Möglichkeit hatte, das Anwesen zu verlassen - dies aber nicht wollte. Der Mann sei verwahrlost, aber nicht unterernährt gewesen.

Gegen die Eltern werde wegen Körperverletzung durch Unterlassung und auch Freiheitsberaubung ermittelt. Ob dieser Verdacht aber haltbar sei, stehe noch nicht fest. Die Polizei bezeichnet den Fall als persönliche Tragödie.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 15:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen