zur Navigation springen

Panorama

26. September 2016 | 03:51 Uhr

Angelina Jolie und Brad Pitt : #Brangelina: Wie die Welt auf die Trennung des Traumpaars reagiert

vom

Singles freuen sich, Jennifer Aniston auch - zumindest wenn man der Netzgemeinde glaubt. Eine Übersicht.

Nach Tomkat (Tom Cruise und Katie Holmes) und Bennifer (Ben Affleck und Jennifer Garner) gehört seit Dienstag auch Brangelina der Vergangenheit an. Angelina Jolie und Brad Pitt wollen sich nach gerade einmal zwei Jahren Ehe scheiden lassen. Über die Gründe gibt es viele Gerüchte, „unüberbrückbare Differenzen“ lautet das offizielle Statement. Jolie habe die Scheidung „zum Wohl der Familie“ eingereicht, sagte ihr Anwalt dem „People“-Magazin. Nach Darstellung des Promi-Portals TMZ habe sich das Paar vor allem über Erziehungsfragen gestritten. Andere behaupten, Pitt hätte zu viel gekifft, wieder andere, Jolie wolle in die Politik gehen, und das hätte ihrem Ehemann nicht gepasst.

So oder so, wenn sich das schönste und sozial engagierteste Paar Hollywoods trennt, bleibt das nicht unkommentiert. So schrieb der amerikanische Twitteraccount des FC Bayern mit Sitz in New York: „Brangelina is the saddest breakup since Poldi & Schweini“, versehen mit zwei weinenden Smileys. Die Übersetzung: „Brangelina ist die traurigste Trennung seit Poldi & Schweini“. Für diesen Tweet bekam der FCB bereits 2000 Likes, und er wurde 1800 Mal geteilt (Stand: Mittwochnachmittag).

 

Zur Erklärung: Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger galten während der Fußball-WM 2006 als perfektes Team, zudem spielten sie einige Zeit zusammen in München. Mit Lukas Podolskis Rückkehr nach Köln endete auch ihre berufliche „Beziehung“ wieder.

Und gibt es nicht auch Menschen, die sich über die Trennung dieses Traumpaars freuen? Ja, mutmaßt die Netzgemeinde natürlich nicht ohne Augenzwinkern, zum Beispiel Jennifer Aniston, die Ex-Frau Brad Pitts.

Hat auch Billy Bob Thornton, Jolies Ex, Grund zur Freude? Könnte sein.

 

Und dann wären da noch die vielen vielen Singles, die sich jetzt Hoffnung machen können.

 

Für die AfD ist wahrscheinlich eh alles klar.

Apropos Merkel...

Oder:

 

Aber, ja, es gibt auch Leute, die einfach gar nichts mehr mit dem Thema zu tun haben wollen...

 
zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 15:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen