zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 21:28 Uhr

Reisen nach Frankreich : Anschlag in Nizza: Was Urlauber jetzt wissen müssen

vom

Der Terroranschlag in Frankreich dürfte viele verunsichern, die in den Sommerferien nach Südfrankreich reisen wollen. Drei Antworten auf Fragen, die sich Urlauber jetzt stellen.

Wieder ein Anschlag - dieses Mal hat es Nizza getroffen. Urlauber mit dem Ziel Côte d'Azur sind verunsichert. Die Ereignisse im Liveblog.

 Antworten auf drei wichtige Fragen für Reisende:

Wie reagieren die Reiseveranstalter auf den Anschlag?

Wie üblich bei Anschlägen, bieten die Veranstalter für Nizza-Reisen in den kommenden Tagen kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Bei Tui mit derzeit 26 deutschen Gästen in Nizza und bei FTI gilt die Regel für Anreisen bis einschließlich 31. Juli. Beim Veranstalter Thomas Cook, der nach eigenen Angaben aktuell nur wenige Gäste in Nizza hat, gilt sie dagegen nur bis Sonntag (17. Juli), bei DER Touristik mit gut 200 Gästen in Nizza und Umgebung bis Samstag (16. Juli).

Kann ich als Individualtourist eine geplante Reise absagen?

Wer für die kommenden zwei oder drei Tage nach dem Anschlag ein Hotel in Nizza gebucht hat, hat große Chancen, dieses kostenfrei stornieren zu können, schätzt Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Ihr Argument: Laut Auswärtigem Amt sollen die Bewohner Nizzas derzeit nicht ihre Häuser verlassen und müssen den Anweisungen der Sicherheitskräfte folgen. Das schränkt das Reisen vor Ort deutlich ein. Wer aber etwa erst in einer Woche nach Nizza reist, ist letztlich auf die Kulanz des Hoteliers angewiesen. Ein Anspruch auf kostenloses Stornieren besteht nicht. Wer aus Angst nicht reisen will, kann das Hotel um eine Umbuchung auf einen späteren Zeitraum oder um einen Gutschein bitten, rät Fischer-Volk.

Kann ich mich vor Terroranschlägen wie in Nizza schützen?

Die Gefahr von Anschlägen besteht dem Auswärtigen Amt zufolge weltweit. „Die grausame Tat in Nizza macht erneut deutlich, dass es nirgendwo auf der Welt eine absolute Sicherheit gibt“, sagt auch Sibylle Zeuch, Sprecherin des Deutschen Reiseverbands (DRV). „Wir werden einstweilen leider mit dieser Bedrohung leben müssen.“ Seine Art zu leben nun einzuschränken, sei sicher das falsche Signal.

Also besser ganz zu Hause bleiben? Bei der Gefahrenlage gibt es durchaus Unterschiede. Vorrangige Anschlagsziele sind laut Auswärtigem Amt Orte mit Symbolcharakter: Regierungsgebäude, Verkehrsmittel, Hotels, Märkte, Versammlungen. Wer das Anschlagsrisiko zumindest verringern will, hält sich also am besten von solchen Orten und größeren Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit fern.

 
zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 13:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen